Schlagwort-Archive: Grafenwöhr

Bayern: Rotwildprojekt auf Truppenübungsplatz Grafenwöhr erhält UN-Auszeichnung

+++ Hessen: Wildschweinrotte stürmt Wiesbadener Innenstadt +++ Tschechien: Umweltministerium will freiwilligen Verzicht auf Bleimunition +++

Das Rotwild-Beweidungsprojekt auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr ist mit dem UN-Dekadenpreis für Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. Auf dem 23.000 Hektar großen Natura 2000 Gebiet ist ein Lebensraum für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten entstanden. Die Auszeichnung ging an sieben Projektbveteiligte: Den Bundesforstbetrieb Grafenwöhr, das 7th Army Training Command, die US Army Garrison Bavaria, die Landwirtschaftliche Rentenbank, das Institut für Wildbiologie Göttlingen und Dresden, die Georg-August-Universität Göttlingen und die Technische Universität Dresden, wie Onetz.de berichtet. Das Rotwild hält durch Beweidung die militärische genutzen Flächen von Bewuchs frei. Intensiv gejagt wird nur an wenigen Tagen im Jahr. red.

Beitragsbild: Rotwild. Foto: SE

Bayern: Zwei Wölfe auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr nachgewiesen

Auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr konnten zwei verschiedene Wölfe nachgewiesen werden, wie das Landesamt für Umwelt Bayern (LfU) mitteilt. Das ist das Ergebnis erster genetischer Auswertungen von Losungsproben. Ein Tier ist ein Männchen aus der zentraleuropäischen Tieflandpopulation – einem Elternrudel konnte es jedoch genetisch nicht zugeordnet werden. Das zweite Tier stammt aus einem Rudel südwestlich von Potsdam in Brandenburg. Allerdings konnte das Geschlecht des Tieres anhand der untersuchten Probe nicht bestimmt werden. Die Auswertung einer weiteren Probe soll hier Gewissheit bringen. PM

Beitragsbild: Hochsitze (Symbolbild). Foto: SE

Wolf auf Truppenübungsplatz Grafenwöhr fotografiert

Anfang September wurde auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr ein Wolf fotografiert. Das Bildmaterial wurde bei der routinemäßigen Kontrolle automatischer Kameras zur Wildtierbeobachtung entdeckt und dem Landesamt für Umwelt (LfU) durch den Bundesforstbetrieb Grafenwöhr zur Auswertung übermittelt. Das teilt das LfU in einer Presseerklärung mit. Das Tier weist demnach “wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung und Proportionen auf, die es eindeutig von einem Hund unterscheiden.” Es ist der erste Nachweis eines Wolfs auf dem Truppenübungsplatz. Bereits in den vergangenen Monaten gab es Hinweise aus der Region, die nach den Kriterien des standardisierten Monitorings jedoch als nicht bestätigte Hinweise zu werten waren. Ob es sich um dasselbe Tier handelt, das im April im nordöstlichen Landkreis Nürnberger Land nachgewiesen wurde, kann anhand der Fotoaufnahmen nicht geklärt werden.

Weiterlesen