Schlagwort-Archive: gescheitert

Sachsen-Anhalt: BVerwG weist Nabu-Klage gegen Kormoranverordnung ab

Am 22. November 2017 hat das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt das Gericht dem Nabu beschieden, dass die Kormoranverordnung des Landes rechtmäßig ist (JAWINA berichtete). Gegen die Nichtzulassung der Revision hat der Nabu Beschwerde eingelegt, die nun per Beschluss vom 31.7. vom Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) zurückgewiesen wurde. Damit ist der Rechtsweg weitgehend ausgeschöpft, die Kormoranverordnung Sachsen-Anhalt ist damit rechtskräftig. Dem Nabu bliebe noch die Möglichkeit einer Verfassungsbeschwerde, der Juristen nach der Niederlage vor dem BVerwG jedoch keine großen Aussichten auf Erfolg beimessen. red.

Beitragsbild: Kormoran. Author: Sławek Staszczuk (photoss [AT] hotmail.co.uk), Quelle: Wikipedia, veröffentlicht unter der  Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Jagdrevier unverpachtbar – Riesen-Minus für Gemeinde und Jagdgenossen

Landwirte und Waldbesitzer erhöhen wegen zunehmender Wildschäden den Druck auf die Jägerschaft – was dabei heraus kommt, lässt sich in der rheinland-pfälzischen Gemeinde Bettenfeld (Landkreis Bernkastel-Wittlich) betrachten: Seit der ehemalige Jagdpächter wegen ausufernder Wildschadensforderungen das Handtuch warf, ist die Gemeindejagd trotz hohem Waldanteil und reichem Wildvorkommen unverpachtbar. Die Gemeinde entwickelte daraufhin vor zwei Jahren ein Regiejagd-Modell: Ein Jagdleiter wurde eingestellt, der Begehungsscheine an interessierte Jäger ausgeben sollte. Jetzt hat die Gemeinde, wie der Triersche Volksfreund berichtet, für das Jagdjahr 2013/14 Bilanz gezogen – das Ergebnis ist vernichtend: Unterm Strich, Erlöse aus dem Verkauf von Wildbret und Begehungsscheinen bereits berücksichtigt, bleibt ein Minus in Höhe von 43.000 Euro, das Gemeinde und Jagdgenossen (also Grundstücksbesitzer) je zur Hälfte übernehmen müssen.

Weiterlesen