Schlagwort-Archive: geladen

Niedersachsen: Mit 1,8 Promille und geladenem Revolver in Bar – Jäger verurteilt

Ein 42 Jahre alter Jäger aus Damme (Landkreis Vechta) war nach einem Barbesuch von der Polizei kontrolliert worden, wobei nicht nur eine Alkoholkonzentration von 1,8 Promille in seinem Blut festgestellt, sondern auch ein geladener Revolver entdeckt wurde. Das Oldenburger Landgericht als Berufungsinstanz hat nun ein Urteil des Amtsgerichts Vechta bestätigt und den Mann wegen unerlaubten Führens einer Schusswaffe zu einer Geldstrafe von 8000 Euro verurteilt. Der Jäger hatte sich einem Bericht von nwzonline zufolge mit der Behauptung zu verteidigen versucht, dass er keinen Alkohol getrunken habe, sondern ihm K.O.-Tropfen verabreicht worden seien. Das Gericht hielt diese Aussage für eine Schutzbehauptung, durch die sich am Tatbestand des unerlaubten Führens einer Schusswaffe auch nichts ändern würde. Ob das Urteil bereits rechtskräftig ist, geht aus dem Beitrag nicht hervor. Für die waffenrechtliche Zuverlässigkeit des Jägers dürfte es jedenfalls nicht so gut aussehen.  red.

Beitragsbild: Jagd und Alkohol – keine gute Kombination. (Symbolbild). Foto: SE

Bayern: Jäger mit ungültigem Jagdschein und geladener Waffe im Auto erwischt

Die Polizei im niederbayerischen Landkreis Vilsbiburg stellte bei einem Jäger Verstöße gegen waffen- und jagdrechtliche Bestimmungen fest: Am 28.05.2018 um 21:50 Uhr wurde der Fahrer eines Geländewagens auf der Landshuter Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen, so die Polizei. Dabei führte der Mann auf der Rücksitzbank seines Wagens ein Jagdgewehr mit sich. Der Fahrzeugführer räumte ein, auf der Jagd gewesen und jetzt auf dem Heimweg zu sein. Eine Überprüfung seines Jagdscheins ergab allerdings, dass dieser nicht mehr gültig war. Außerdem konnte der Jäger keinen Jagderlaubnisschein vorweisen und die von ihm mitgeführte Langwaffe war mit drei Patronen verbotswidrig geladen. Zum Führen der Waffe hätte der Jäger somit einen Waffenschein benötigt. Da zudem sein Jagdschein abgelaufen war und er keinen Jagderlaubnisschein vorweisen konnte, wurde gegen den Waidmann ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Weiterlesen

Kaffeekränzchen mit geladener Flinte – 1600 Euro Geldstrafe

Ein 64 Jahre alter Jäger aus Regen (Bayern) war nach einer erfolglosen Elsternjagd noch auf einen Kaffee bei einer Nachbarin eingekehrt. Während der Jagd in einem Waldstück in Siedlungsnähe hatte er mehrere Schüsse abgegeben. Ein Anwohner hörte die Schüsse und fand beängstigenderweise einen Schrotbeutel in seinem Garten. Der vermutlich schwer traumatisierte Mann verständigte die Polizei. Diese spürte den Jäger auf, gemütlich beim Kaffee auf der Terrasse sitzend. Dummerweise hatte der bis dahin unbescholtene Bürger vergessen, sein gesicherte Flinte zu entladen. Dafür wurde nun vom Amtsgericht Viechtach wegen unerlaubten Führens einer Schusswaffe zu einer Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen à 40 Euro (1600 Euro) verurteilt. Das berichtet der Bayerwald-Bote. Außerdem wurde die “Tatwaffe” beschlagnahmt. Dem Zeitungsbericht zufolge erhält der Mann sein Eigentum auch nicht zurück.

Weiterlesen