Schlagwort-Archive: geköpft

NRW: Wilderer enthauptet Reh – und Hund

In der Nacht auf Sonntag wurden in Dorsten (Kreis Recklinghausen) zwei tote und enthauptete Tiere auf einem Acker im Jagdrevier Wulfen gefunden: Ein Reh und ein Hund. Das berichtet das Internetportal Der Westen. In der Vergangenheit ist es in dieser Gegen wiederholt zu Wildereivorfällen gekommen. Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber dem Portal, es handele sich um eine neue Dimension, die Art und Weise sei sehr ungewöhnlich. Üblicherweise seien Wilderer “auf das Fleisch der Tiere scharf” und nähmen deshalb den Wildkörper mit. Auch dass ein Hund getötet und geköpft wird, dürfte glücklicherweise eher selten vorkommen. Der Polizei fehlt bisher ein Ermittlungsansatz. Wer Hinweise zu der Tat oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Dorsten unter 02361 / 552531 zu melden. SE

Beitragsbild: Mahlzeit. Foto: RSI

Erneut geköpfter Wolf in Brandenburg gefunden

Spaziergänger haben in der Nähe von Pinnow, einem Ortsteil der Gemeinde Schenkendöbern im Süden Brandenburgs (Landkreis Spree-Neiße) einen geköpften Wolf in einem Maisfeld gefunden. Der Kadaver war bereits stark verwest. Ob Trophäensammler am Werk und/oder ob der Wolf illegal getötet wurde, steht noch nicht fest. Der Wolf ist zur Untersuchung an das Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin verbracht worden. 2014 ist ein Wolf in einem Brandenburger Naturschutzgebiet illegal geschossen worden, das abgetrennte Haupt wurde unter einem Naturschutzschild abgelegt. SE

Beitragsbild: Fundort Maisfeld (Symbolbild). Foto: SE

Die Redaktion dankt JAWINA-Leser NoS für den Hinweis!

Spanien: Makabrer Protest gegen Wolf

In Salas, einer Gemeinde in der autonomen Region Asturien im Nordwesten Spaniens, bot sich Verkehrsteilnehmern am Montag Morgen ein wenig erfreulicher Anblick: Unbekannte Täter hatten den Schädel eines vermutlich illegal erlegten Wolfs auf einer Verkehrsinsel an einem Straßenschild aufgehängt. Die Guardia Civil, die das Foto auf ihrer Twitter-Seite postete, fahndet nach den Tätern. Die Polizeibehörde vermutet, dass Landwirte hinter der Tat stecken, da diese Aktionen gegen den strengen Schutzstatus des Wolfs angekündigt hatten. Es ist nicht das erste Vorkommnis dieser Art in der Region, wie die Online-Zeitung La Voz de Asturias berichtet. Asturien ist die einzige spanische Provinz nördlich des Duero, in der der geschützte iberische Wolf nicht legal bejagt werden darf. Laut Wikipedia gilt die Population des iberischen Wolfs in dem Gebiet als stabil, er wird jedoch landesweit als “gering gefährdet” eingestuft.

Weiterlesen

Geköpfter Wolf: Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Cottbus hat das wegen einem geköpft aufgefundenen Wolf eingeleitete Ermittlungsverfahren eingestellt. Das berichtet die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ). Der illegal getötete und dekapitierte Wolf war im Sommer 2014 an einer Landstraße bei Lieberose – unter einem Naturschutzschild – im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald entdeckt worden. Auf Anfrage der Deutschen Presseagentur (dpa) erklärte die Staatsanwaltschaft, es hätten sich keine Zeugen gemeldet, die zur Aufklärung der Tat hätten beitragen können. Die Ermittlungen zu einem ähnlichen Fall, bei dem im Elbe-Elster-Kreis ebenfalls ein erschossener und geköpfter Wolf aufgefunden worden war, wurden wegen der schwierigen Spurenlage bereits vor einiger Zeit eingestellt. SE

Weiterlesen

Wildgehege Moritzburg: Unbekannte enthaupten weißen Hirsch

Unbekannte Täter sind in das Wildgehege Moritzburg eingedrungen und haben einen der seltenen weißen Hirsche erschossen, das Haupt abgetrennt und mitgenommen. Wie die Sächsische Zeitung berichtet, hatten die Täter zuvor das Tor des Geheges aufgebrochen. Ein Video des weißen Rotwildrudels in dem Moritzburger Gehege ist unter dem Link

auf der Internetseite des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) herunterzuladen. Tatzeit und Täter sind bislang unbekannt, die Polizei ermittelt. Das Erlegen weißer Stücke ist für viele Jäger ein Tabu, es soll Unglück bringen. SE

Bild: Copyright SMUL