Schlagwort-Archive: Doku

ZDF-Doku “Großwildjagd im Ausland”: Jagdverbände äußern Kritik

Zwangsgebührenfinanzierter manipulativer Schrott – CIC und DJV reagieren mit einem Faktencheck auf eine Dokumentation der Frontal21-Redaktion über Jagdreisen von deutschen Jägern nach Afrika.

Ein ZDF-Beitrag des Investigativ-Formats “Frontal21” berichtet über deutsche Jäger auf Großwildjagd in Afrika. Um beim Zuschauer für Aufmerksamkeit zu sorgen, nutzt das Format fragwürdige Jagdszenen aus dem Internet. Der Internationale Jagdrat (CIC) in Deutschland und der Deutsche Jagdverband (DJV) stellen fest: Der Beitrag zeichnet ein verzerrtes Bild der Auslandsjagd und ihres Beitrages zum weltweiten Artenschutz.

Die ZDF-Richtlinien sehen unter anderem den „vorbehaltlosen Willen zur Wahrhaftigkeit und zur Sachlichkeit“ vor: Der Beitrag “Deutsche auf Trophäenjagd“ von „Frontal21“ nutzt allerdings Jagdszenen und sogenannte “Erlegerfotos” US-amerikanischer Kunden in Südafrika. Im Anschluss wird zu einer Vor-Ort-Recherche der Redaktion in Namibia übergeleitet. Beim Zuschauer muss der Eindruck entstehen, die Szenen stammten aus Namibia. Im Beitrag wird beispielsweise ohne weiteren Hinweis auf die Hintergründe gezeigt, wie ein US-Amerikaner in einem Gatter einen extra hierfür gezüchteten Löwen tötet. In Namibia hingegen dürfen Gastjäger überhaupt keine Löwen erlegen – die Praxis des Gatterabschusses ist dort überdies verboten.

Weiterlesen

Zwischenziel erreicht: über 50.000 Unterschriften gegen ZDF-Doku

DJV bittet weiter um Unterstützung der Jäger-Petition

DJV zieht Halbzeit-Fazit der Jäger-Petition gegen tendenziöse ZDF-Doku “Jäger in der Falle”: Das vom Petitenten vorgegebene Mindestziel von 50.000 Unterschriften ist bereits erreicht! Mehrere tausend Menschen aus dem Ausland haben die deutschen Jäger bereits mit einer Unterschrift unterstützt. Auch Landwirte und Angler tragen den Protest mit. Der DJV dankt allen, die bisher gezeichnet haben und meint: Weiter so. Dann ist auch Platz 1 bei openpetition.de drin, meint der DJV

Weiterlesen