Schlagwort-Archive: Bundesverband der Berufsjäger (BDB)

Azubi-Rekord bei den Berufsjägern

Zahlenmäßig stärkster Jahrgang beginnt die Ausbildung zum/r Revierjäger/in

Mitte August starteten 43 junge Leute – darunter drei Frauen – ihre Ausbildung zum Revierjäger/ zur Revierjägerin an den Berufsbildenden Schulen in Northeim. Dort wurden sie von der Schulleiterin Ines Puschmann sowie den Lehrkräften der BBS II Northeim und dem Ausbildungsberater des Bundesverbandes Deutscher Berufsjäger (BDB), Hermann Wolff begrüßt. “Wir freuen uns sehr, dass wir Sie für den Beruf des Revierjägers begeistern können“, sagte Hermann Wolff. Mit den 43 Auszubildenden ist es der stärkste Jahrgang, der je die Ausbildung zum Revierjäger/zur Revierjägerin aufgenommen hat.
Er wandte sich direkt an die neuen Auszubildenden: „Der Berufsstand hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Auch aus diesem Grund freuen wir uns, so viele junge Menschen für die klassischen Arbeitsgebiete, aber auch für neue Tätigkeitsfelder qualifizieren zu können.

Weiterlesen

Berufsjäger gegen Saufänge und Nachtzieltechnik

Der Bundesverband der Berufsjäger (BDB) hat ein Positionspapier zur Schwarzwildbejagung veröffentlicht. Unter anderem fordern die Berufsjäger, “den tierschutzgerechten Auswahlabschuss unter Wahrung der Sozialstrukturen der Wildart”, “die strikte Einhaltung des Muttertierschutzes und der waidgerechten Bejagung”, sowie “ein Verbot des Einsatzes von Frischlings- und Saufängen.” Sie fordern überdies “ein Aussetzen der weiteren Technisierung, zunehmend auch schon Militarisierung durch besondere Waffentechnik (z.B. Nachtzieltechnik).” Der Einsatz dieser Techniken liege außerhalb der für eine handwerkliche Jagd notwendigen Einsatzgebiete und werde von einer zunehmend jagdkritischen Öffentlichkeit in Zeiten von Terrorgefahren ablehnend betrachtet, so der BDB. Ausnahmen hierzu seien nur in Krisenfällen und/oder unter ganz besonderen Umständen besonders qualifizierten Personengruppen zu ermöglichen. Diese Techniken verschöben lediglich die Grenzen des Möglichen, lösten aber die Probleme sicher nicht und könnten dazu zu unkalkulierbaren Gefährdungen führen. PM

Weiterlesen