Schlagwort-Archive: besendert

Niedersachsen: Cuxhavener Wolfsrudel wird besendert

+++ Brandenburg: Frauendorfer Agrargenossenschaft will nach Kälberrissen Antrag auf Wolfsentnahme stellen +++

Umweltminister Olaf Lies hat gestern (Freitag) die Besenderung von Wölfen im Cuxhavener Raum zu Managementzwecken angeordnet. Die Durchführung erfolgt durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Zusammenarbeit mit wildbiologischen Fachleuten. In den letzten Wochen ist es vermehrt zu Nutztierrissen im Landkreis Cuxhaven gekommen. Insgesamt wurden in den letzen Tagen acht Nutztierschadensfälle aus dem Landkreis Cuxhaven gemeldet. In zwei Fällen kam ein Rind und in den anderen Fällen Schafe zu Tode.

Weiterlesen

Brandenburg: Elch schliesst sich Mutterkuhherde an

Ein Elch hat sich am Dienstag (gestern) bei Schlalach in der Nähe von Treuenbrietzen (Landkreis Mittelmark) einer Mutterkuhherde angeschlossen. In den Tagen zuvor war der Elch bereits an der Grenze zu Sachsen-Anhalt und in anderen Teilen des Landkreises gesehen worden. Der nordische Besucher lockte Scharen von Schaulustigen und eine Vielzahl von Medienleuten an, die mit Kameras und Mikrofonen über die Weide liefen und jede Menge Unruhe in die Rinderherde brachten. Da der Landwirt fürchtete, dass der Elch ausbrechen und dabei den Zaun beschädigen könnte, verständigte er das Veterinäramt und die Jagdbehörde.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Wolfsfähen aus Lübtheener Rudel unternehmen erste Exkursionen

In Mecklenburg-Vorpommern wurden mittlerweile vier Wölfe mit einem Peilsender markiert. Im Oktober 2015 gelang es erstmals, den männlichen Wolfswelpen „Arno“ aus dem Rudel in der Lübtheener Heide mit einem GPS-Gerät auszustatten. Dieser wurde ein Jahr später illegal geschossen. Ein Jahr später, im Oktober 2016, wurde den Wolfsfähen „Naya“ und „Emma“ aus dem gleichen Rudel ein Halsband angelegt. Vor kurzem kam ein Rüde „Torben“ in der Ueckermünder Heide hinzu. Im Frühjahr 2017 haben die beiden Schwestern „Naya“ und „Emma“ erste Exkursionen unternommen.

Am Morgen des 13. März bewegte sich „Emma“ erstmals außerhalb des Territoriums des Lübtheener Rudels und durchwanderte den Lebensraum des angrenzenden Kalißer Rudels Richtung Südosten. Am frühen Morgen des 15. März überquerte sie dann bei Lütkenwisch/Jagel die Elbe und erreichte nach kurzem Besuch in Brandenburg die nördlichste Spitze von Sachsen-Anhalt. Von dort aus durchschwamm sie kurz darauf den Elbebogen ein zweites Mal, um wieder in Brandenburg anzulanden. Nach kurzem Aufenthalt westlich von Perleberg kehrte sie am 21. März nach Lübtheen zurück.

Weiterlesen

Wolfsfähe im Müritz-Nationalpark – Rüde aus Ueckermünder Heide besendert

Aktuelle genetische Untersuchungen weisen einen weiblichen Wolf im Müritz-Nationalpark nach. Wie Norman Stier, Koordinator des Wolfsmonitorings in Mecklenburg-Vorpommern, mitteilte, handelt es sich um eine Fähe aus dem Nieskyer Rudel bei Görlitz in Sachsen.
„Seit 2012 gibt es immer wieder eindeutige Nachweise von einzelnen Wölfen im Müritz-Nationalpark. Bisher wurde keines der Tiere im 32.200 Hektar großen Schutzgebiet sesshaft. Die Tiere, zumeist junge Rüden, waren nur auf der Durchreise. Es ist aber davon auszugehen, dass sich auf kurz oder lang Wölfe auch dort ansiedeln. Der Müritz-Nationalpark bietet mit seinen großen zusammenhängenden Lebensräumen östlich der Müritz gute Voraussetzungen für Wölfe. Bislang gibt es aber keine Anhaltspunkte dafür, dass das Weibchen aus Sachsen hier geblieben ist“, sagte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Weiblicher Wolfswelpe besendert

In Mecklenburg-Vorpommern konnte erneut ein Wolfswelpe erfolgreich besendert werden. Nachdem es im Oktober 2015 erstmals gelang, einen männlichen Welpen („Arno“) aus dem Rudel in der Lübtheener Heide mit einem Peilsender auszustatten, wurde nun ein weiblicher Welpe („Naya“) aus dem gleichen Rudel mit einem Peilsender versehen. „Das ist ein toller Erfolg für alle Beteiligten, denn nur auf diesem Wege können wir das Wanderverhalten und die Gewohnheiten der Tiere verfolgen, um daraus nützliche Erkenntnisse für den weiteren Umgang mit ihm zu ziehen. Das ist dringend geboten: Erst kürzlich haben Fotofallenbilder sieben neue Wolfswelpen im Land bestätigt. Sie belegen, dass sich die Wolfsvorkommen weiterentwickeln und es die richtige Entscheidung war, das ganze Land mit Ausnahme der Inseln zum Wolfsgebiet zu erklären“, kommentierte Umweltminister Dr. Till Backhaus.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Erstmals Wolf mit GPS-Halsband bestückt

Ministerium: “Wolf hat keinen messbaren Einfluss auf Jagdstrecke.”

Von einem “tollen Erfolg für alle Beteiligten”, sprach  Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in McPom. Nun könne man “hoffentlich bald ganz genau nachvollziehen, wo sich dieser Wolfswelpe aufhält und wie groß sein Bewegungsradius ist. Damit könne man wertvolle Daten sammeln, mit denen die Diskussion rund um den Wolf weiter versachlicht werden könne. Fest stehe jedenfalls, dass trotz der Vermehrung des Wolfes in unserem Land, diese Tierart bisher keinerlei Auswirkungen auf die Jagdstrecke hatte“, so der Minister.

Im Jahre 2011 startete eine aus Mitteln der obersten Jagdbehörde des Landes Mecklenburg-Vorpommern finanzierte Pilotstudie zur Telemetrie von Wölfen mittels. Diese sollte das Monitoring unterstützen und wichtige Daten zum Raum-Zeit-System der Art, insbesondere zu Aktionsraumgrößen, Habitatnutzung, Schlafplätzen und Nahrungsspektrum von freilebenden Wölfen ermitteln. In diesem Forschungsprojekt bringen sich vor allem die Jäger des Landes Mecklenburg-Vorpommern intensiv ein.

Weiterlesen

Lausitzwölfe breiten sich aus, neues Rudel gegründet

Aktuell senden noch zwei, im Rahmen des Projektes „Wanderwolf“ besenderte, Wölfinnen (FT8 und FT9) Daten zu ihrer Raumnutzung. Bei diesen beiden Wölfen handelt es sich jeweils um die Fähe eines Wolfsrudels. Sie liefern wichtige Informationen zur Reviergröße und -nutzung ihrer Rudel. Eine dritte Wölfin (FT7) verlor Anfang November 2013 vorzeitig ihren Halsbandsender.

FT8 („Greta“), die Fähe des Nieskyer Rudels, wurde am 09.05.2013 gefangen und besendert. Das Nieskyer Rudel nutzte bisher schwerpunktmäßig die Flächen nördlich von Niesky. Dort hat es 2013 mindestens vier Welpen aufgezogen. Das gesamte Territorium erstreckt sich von der Südkante des Truppenübungsplatzes Oberlausitz 29 km bis nach Görlitz im Süden. Auch die Krebaer Heide, die ursprünglich zum Nochtener Territorium gehörte, wird von den Nieskyer Wölfen inzwischen intensiv genutzt. Der Biehainer Forst östlich von Niesky gehört allerdings nicht zum Revier der Nieskyer Wölfe, sondern zum Territorium des polnischen Ruszow-Rudels. Insgesamt nutzte die Fähe seit ihrer Besenderung ein Territorium von 415 km² MCP100* bzw. 268 km² MCP95**.

Weiterlesen