Schlagwort-Archive: Bergehilfe

Wildgalgen und Bergehilfe: Kopfunter Aufbrechen im Revier

Aus Thüringen kommt eine Kombilösung zum Bergen schweren Wildes und dessen Aufbrechen kopfunter hängend – Bergehilfe und Wildgalgen in einem.

Ein Beitrag von Frank Martini

Die vor einer Dekade neu in Kraft getretenen Hygieneregeln für die Jagd haben zu einem Bewusstseinswandel geführt. Statt wie früher unsere Beute am Boden liegend aufzubrechen, sollen wir sie heute dazu kopfunter aufhängen. Und dabei vom bildhaften “Aufbrechen” zugunsten einer älteren Technik, dem Ringeln, auf ein Öffnen des Schlosses möglichst verzichten. Beides bringt – abgesehen von unseren auch nicht jünger werdenden Bandscheiben – für die hygienische Wildbretgewinnung tatsächlich auch handfeste Vorteile: Was ich nicht öffne, kann auch kaum mit Keimen kontaminiert werden. Und beim Aufhängen des Stücks mit dem Kopf nach unten verlagert die Schwerkraft das Gescheide Richtung Kammer – das Risiko eines ungewollten Schnitts oder Stichs in die Verdauungsorgane wird so ebenfalls erheblich minimiert. Hinzu kommt die vom Gesetzgeber geforderte weitgehende Ausblutung des Wildkörpers in dieser Lage. Auch ohne dass man dazu kontaminationsträchtig mit der Messerspitze an den Brandadern herum schneidet, wie früher propagiert.

Weiterlesen

Geniale Griffhaken

Wir bei Jawina freuen uns immer, wenn wir mal ein richtig gutes neues Produkt vorstellen können. Wie etwa die genialen Griffhaken von WaWi_Jagdartikel: Die Idee ist so simpel und naheliegend, dass man sich fragt, warum da vorher noch keiner drauf gekommen ist. Drauf gekommen ist Willibald Wackerl aus Todtenweis im tiefsten Bayern. Er hat sich nämlich – so wie schätzungsweise 99 Prozent aller Jawina-Leser auch – oft genug die Finger an den S-Haken eingeklemmt bei dem Versuch, ein schweres Stück Wild zum Aufbrechen oder Abhängen in der Kühlkammer aufzuhängen.

Griffhaken1

Geniale Griffhaken. Bild: Hersteller

Abhilfe schafft der anatomische Handgriff: Der verhindert nicht nur gequetschte Finger, sondern erleichtert auch das Handling.Insbesondere, wenn zwei Haken zur Anwendung kommen, lässt sich ein schweres Stück viel besser heben, als an Lauf oder Teller bzw. Lauscher. “Oft ist es so, dass man es mit den Griffhaken gerade noch alleine schafft, ein Stück aufzuhängen, dass man allein nicht gepackt hätte”, weiß Willibald Wackerl.

Weiterlesen