Schlagwort-Archive: Bauer

Österreich: Jagdterrier wütet in Hühnerstall – Bauer schlägt ihn tot

Im niederösterreichischen St. Christophen ist ein auf einer Jagd entlaufener Jagdterrier (DJT) in den Hühnerstall eines Bauern eingedrungen, wo er “13 Hendl zerbiss”, wie NÖN.at berichtet. Weitere Hühner liefen in Panik davon, von denen einige auch gestorben sein dürften. Der Landwirt, der in einem Stall arbeitete, bemerkte den “Aufruhr” bei den Hühnern und wollte den Eindringling verscheuchen. Dies gelang nicht, stattdessen zeigte der DJT rassetypisches Verhalten und ging auf den Bauern los. Daraufhin zog ihm der Bauer ein Werkzeug über den Schädel, der Hund starb. Es täte ihm leid, dass der Hund gestorben sei, sagte der Bauer gegenüber NÖN.at, aber beißen lassen müsse er sich auch nicht. Der Hundebesitzer äußerte sein Unverständnis und erstattete Anzeige bei der Polizei. Die toten Hühner wären ein Versicherungsfall gewesen. Der Jäger will den Kadaver seines Hundes untersuchen lassen, um so festzustellen, wie oft der Bauer zugeschlagen hat.

Beitragsbild: Hühner – gegen einen DJT chancenlos. Foto: SE

Ausgerechnet: Landwirt will Flächen befrieden lassen

Ausgerechnet ein Landwirt hat beantragt, seine 32 Hektar Land aus ethischen Gründen “befrieden”, d.h. nicht mehr bejagen zu lassen. Das berichten die Westfälischen Nachrichten. Seit Dezember 2013 besteht in Deutschland in Folge eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) die Möglichkeit, eigene Grundstücke aus Gewissensgründen von der im Allgemeininteresse liegenden flächendeckenden Bejagung ausnehmen zu lassen. Dafür sind strenge Kriterien zu erfüllen: Wer dies beantragt muss beispielsweise nachweisen, dass er tierische Kost verschmäht, schon lange Zeit Vegetarier oder Veganer ist. Bei dem jetzt vor dem Verwaltungsgericht Münster auf Befriedung klagenden Landwirt sind da Zweifel angebracht: Den Westfälischen Nachrichten zufolge hat der Kläger einen Milchviehbetrieb. Ihm müsse klar sein, dass die überzählige männliche Kälber verkauft, gemästet und geschlachtet würden, hieß es vor Gericht. Der Landwirt führte dagegen an, dass er selbst nie ein Tier getötet habe. Vielleicht sollte der betreffende Landwirt in einschlägigen Werken wie “Milch – besser nicht” mal nachlesen, was Milchwirtschaft in der Regel für die Kühe bedeutet. Der von der Entscheidung betroffene Jagdpächter bringt weitere Gegenargumente vor:

Weiterlesen

Einer muss ja schuld sein…

Tierquäler-Prozess gegen Jäger endet mit sofortigem Freispruch – Landwirt wegen Verleumdung angeklagt

Denkwürdige Szenen vor dem Landesgericht Innsbruck: Dort standen ein 62 Jahre alter Landwirt und ein “bekannter Jäger aus Osttirol” vor dem Richter, wie die Tiroler Tageszeitung (TT) berichtet. Es ging um einen Spitz. Einen acht Monate alten Spitz, genauer gesagt, den der Landwirt nicht loswurde, nicht einmal für 65 Euro fand sich ein Käufer für den bedauernswerten Junghund. Denn in der so rustikalen wie traditionellen Vorstellungswelt des Bauern hieß das: Der Hund muss weg. Dummerweise fragte wohl der Amtstierarzt bei einer Kontrolle des Hofes nach, wo denn der Hund geblieben sei. Tja, und da sollte es dann halt der Jäger gewesen sein…

Weiterlesen