Schlagwort-Archive: Bärenangriff

Slowakei: Braunbär attackiert Fotografen auf Wanderweg

+++ Norwegen: Deutscher Reisebus kollidiert mit Elch +++ Bayern: Geladener Revolver im Tresor – WBK weg +++

In dem slowakischen Naturschutzgebiet Poľana hat eine Braunbärin einen Menschen angegriffen und verletzt. Der Naturfotograf und Schriftsteller Ivan Kňaze hielt sich in einem Waldgebiet nahe der Forstverwaltung Kyslinky auf, um Schmetterlinge und Käfer für sein neues Buch zu fotografieren, wie das slowakische Nachrichtenportal sme.sk berichtet. Plötzlich brüllte ein Bär auf der anderen Seite des Wanderwegs in einem Gebüsch und lief auf den Fotografen zu. Der Bär holt ihn ein, der Fotograf stürzte am Rand des Weges. “Ich versteckte die Kamera unter meinem Körper, verschränkte die Arme über Kopf und Genick und versuchte, wie ein Bär zu brüllen, berichtet Kňaze auf sme.sk. Es sei ein Moment des Grauens gewesen, als ob die Welt unterginge. Nach nur zwei bis drei Sekunden brach der Bär den Angriff ab. Dem Verletzten gelang es aufzuspringen und wegzulaufen. Als der Bär das sah, griff er nochmals an, der Fotograf wurde auf den Boden geschleudert und prallte mit dem Kopf an einen Baumstumpf. Die Bärin biss ihn in den Oberschenkel und zerkratzte mit einem Prankenhieb die Region um das Steißbein.

Weiterlesen

Russland: Fake News – Bär soll Mann wochenlang gefangen gehalten haben

Ein Braunbär soll einem Mann in der zur russischen Föderation gehörenden autonomen Republik Tuwa die Wirbelsäule gebrochen und das bewegungsunfähige Opfer wochenlang als Vorrat in seiner Höhle gefangen gehalten haben. Das berichtet die Siberian Times unter Berufung auf die russische Tageszeitung Izvestia und die Nachrichtenagentur EADaily. Auf der verlinkten Internetseite der Siberian Times sind Fotos des übel zugerichteten angeblichen Bärenopfers zu sehen. Dem Bericht zufolge soll eine Gruppe von Jägern den kaum noch lebenden Mann gefunden haben, weil ihre Hunde vor der Höhle stehen blieben, Laut gaben und sich weigerten, weiterzuziehen. Das Bärenopfer sei ungefähr einen Monat in der Höhle gewesen, heißt es. In einem Video soll zu sehen sein, wie er im Krankenhaus die Augen öffnet und seinen Vornamen Alexander nennt. An sein Alter und den Nachnamen könne er sich nicht erinnern. Schöne Geschichte – nur stimmt sie nicht.

Weiterlesen

Wie man einen Bärenangriff überlebt

Die New York Times hat einen (weiteren) instruktiven Ratgeber-Artikel veröffentlicht, der sich dem Thema widmet, wie man eine Bärenbegegnung überlebt. Das ist in vielen Gegenden Amerikas, in beliebten Nationalparks und Trails durchaus ein Thema von einiger Relevanz – und wer weiß, vielleicht ja auch bald bei uns. Die Informationen in dem Beitrag “How to Survive a Bear Encounter” von Malia Wollan stammen von John Hechtel, einem pensionierten Wildbiologen, der sich 40 Jahre im Dienst der Fisch- und Wildbehörde Alaskas mit Bären beschäftigt hat (ein Qualifikationsniveau, von dem etliche hiesige “Experten” nur träumen können…).

Biologen, sagt Hechtel, unterteilen Bärenbegegnungen grob in zwei Arten: Defensive und nicht-defensive. Bei den defensiven möchte der Bär einen Angriff auf sich, seine Nahrung oder seine Jungen abwehren. Defensive Bären wirken erregt, scharren mit den Pfoten, brüllen und / oder speicheln. Der nicht-defensive Bär will dich fressen. Er wirkt besonnen und selbstbewusst, aufdringlich, aggressiv und zielstrebig (“pushy”). Entscheidend sei im Fall einer Begegnung, zwischen defensiven und nicht-defensiven Bären zu unterscheiden.

Weiterlesen

Montana: Mann überlebt zwei Grizzly-Angriffe

Todd Orr aus Bozeman im US-Bundesstaat Montana ist innerhalb weniger Minuten zweimal von einer Grizzly-Bärin angefallen worden – und hat, übel zugerichtet, überlebt, wie diverse US-Medien, z.B. CBS und CBC News (mit prächtigen Bildern – Orr hat offenbar noch Zeit und Nerven gehabt, ein paar Selfies zu schießen…) berichten. Das (sein Überleben) setzte ihn in die Lage, auf seiner Facebook-Seite von dem Vorfall zu berichten: Demnach war der 50jährige zu einer frühmorgendlichen Erkundungstour aufgebrochen, um Elche zu fährten. Orr wusste, dass er sich in Bärenterritorium befand, und gab alle dreißig Sekunden Warnrufe (“Hello, Bear!”) von sich. Das half aber nichts. Nach etwa drei Meilen auf einem Wildnispfad, kam er auf eine Wiesenfläche, wo er eine Grizzly-Bärin mit zwei Jungen einige Meter vor sich auf dem Pfad sah. Sie floh erst von ihm weg, drehte dann plötzlich um und griff unvermittelt an. Orr verpasste der Bärin eine volle Ladung Bärenspray aus etwa acht Metern Entfernung. Der Schwung, schreibt Orr, “trug sie durch den orangefarbenen Nebel und genau auf mich drauf.” Orr schmiss sich auf den Bauch, Nacken und Kopf mit verschränkten Armen schützend. Die Bären bearbeitete seine Arme, Schultern und den Rucksack mit Bissen – jeder einzelne wie “ein Vorschlaghammer mit Zähnen.”

Weiterlesen

Alaska: Jäger 36 Stunden nach Bärenattacke gerettet

36 Stunden nach einem Bärenangriff ist der Jagdführer James Tuttle von Spezialeinheiten gerettet worden. Das berichtet die Lokalzeitung Anchorage Daily News (adn). Dichter Nebel hatte erste Rettungsversuche von ortsansässigen Suchteams und der Alaska State Troopers vereitelt. Die daraufhin hinzu gezogene Nationalgarde (Alaska Air National Guard) konnte den Schwerverletzten mit Hilfe von Nachtsichtgeräten und Leuchtfackeln schließlich in der entlegenen Brooks Range, etwa 50 Kilometer nördlich vom Anaktuvuk Pass, bergen.

Weiterlesen