Schlagwort-Archive: B.Z.

Über 80 Prozent finden: Jäger und Schäfer sollten sich gegen Wölfe wehren dürfen

In einem Beitrag für die Berliner Boulevardzeitung B.Z. mokiert sich der Verfasser darüber, dass der “Tatort” eines Wolfsabschusses dem eines Kapitalverbrechens ähnelt: Polizei rückt an, Spurensicherung, Ermittlungsverfahren. “Grotesk” sei das. Der Einsatz folge dem Gesetz, denn der Wolf sei strengstens geschützt. Nur “hat der Wolf den strengen Schutz gar nicht mehr nötig, denn er vermehrt sich im Rekordtempo”, findet der Autor. Und die ganz überwiegende Mehrzahl der Leser stimmt ihm zu.

Der Abschuss eines Wolfs sei nur mit einer behördlichen Ausnahmebewilligung möglich, wenn er mehrfach ordnungsgemäße Herdenschutzmaßnahmen überwunden und Schafe oder Rinder gerissen hat. Doch den Antrag auf Entnahme eines Wolfs stellen selbst mehrfach betroffene Schäfer und Bauern “nur ungern”, heißt es weiter. Weil sie Morddrohungen von radikalen Tierfreunden bekommen, sich einem “Shitstorm” ausgesetzt sehen und Angst haben müssen, dass man ihre Scheunen anzündet oder ihre Reifen zersticht. Wie jetzt gerade bei Pinneberg.

Weiterlesen