Südtirol: Rehbock verletzt Mann schwer

+++ Österreich: Hornissenstich – Jäger stürzt von Hochsitz +++ Niedersachsen: Jäger fangen ausgebüxte Ponys ein +++ Saarland: Streckeneinbruch beim Schwarzwild +++ Baden-Württemberg: Tierschutzpartei hält “Mahnwache” gegen Jagd ab +++

Im Südtiroler Jochtal ist ein 40 Jahre alter Mann von einem Rehbock schwer verletzt worden. Der Einheimische hatte das vermeintlich kranke oder schwache Stück entdeckt und näherte sich ihm, um nachzuschauen, wie es ihm gehe. Doch aus dem Plan, das Tier erforderlichenfalls einzufangen, wurde nichts: Als der Mann sich dem Rehbock biss auf wenige Meter genähert hatte, sprang dieser auf und griff an. Mit den spitzen Enden seines Gehörns fügte der Rehbock dem Mann “erhebliche Verletzungen” am Bein zu, die einen starken Blutverlust zur Folge hatten, wie SüdtirolNews berichtet. Die in der Jägersprache Blattzeit genannte Paarunsgszeit der Rehe geht ihrem Ende entgegen, dennoch können territoriale Rehböcke durchaus noch aggressiv auf Eindringlinge in ihr Revier reagieren. red.

Beitragsbild: Aggressiver Rehbock (Lösungsvorschlag). Foto: AHe

2 Gedanken zu „Südtirol: Rehbock verletzt Mann schwer

  1. Joachim

    Das verstehe ich jetzt aber gar nicht.
    Der gute Mann wollte den Rehbock doch nur retten, vermutlich zum Tierarzt bringen. Ganz schön undankbar diese Tiere.
    Aber das Problem stellt sich ja zum Glück nicht mehr lange. Wir retten doch jetzt den Wald wegen Klimakatastrophe und so. Da werden Rehe sowieso ökologisch wertvoll über den Haufen geschossen. Verzeihung, ich meine natürlich gemanaged und entnommen.

    Antworten
  2. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Vermute, der alte Bock war abgebrunftet und just müde im Lager, dennoch genug Adrinalin intus und war auf den Störer nicht gut zu sprechen. Was lernen wir daraus? auch alte Böcke wollen angesprochen sein ob´s noch oder wieder geht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.