Sternstunden des Fachjournalismus

Die vom Jagdgebrauchshundeverband beschlossenen Zwangsabos des Fachblättchens “Der Jagdgebrauchshund” für Verbandsrichter sorgten für beträchtliche Aufregung. Komplett unverständlich, schließlich beweist dieses erlesene Druckerzeugnis Monat für Monat von Neuem, dass es sein Geld Wert ist. Beispiel gefällig? In Heft 1/2014 berichtet ein offenbar schwer geplagter Autor von einer Schweißprüfung unter der packenden Headline: “Eine ganz normale Prüfung.” Das ist schon ziemlich gut, aber es kommt noch besser: Im Intro, dem Vorspann zu dem Beitrag, in dem der Schreiber der lässig ignorierten Lehrmeinung zufolge sein ganzes Können aufwenden soll, um dem Leser praktisch keine andere Wahl zu lassen, als den Beitrag sofort von der ersten bis zur letzten Zeile zu verschlingen, heißt es weiter: “Die 48. Elm-Schweißprüfung am 9. November 2013 war eine ganz normale Prüfung. Das Wetter war normal, die Verleitungen waren normal, das Ergebnis war normal, die Anzahl der Nennungen war auch normal.”

Donnerwetter, das macht Lust, weiterzulesen. Hat ein Autor seine Verzweiflung über die ewige Wiederkehr der ewig gleichen Themen und die eigene Einfallslosigkeit je in ergreifendere Worte verpackt? Könnte mir vorstellen, dass er damit zumindest auf die Long List zum Putlitzer-Preis gerät. Die Frage drängt sich auf: Liest du noch oder lachst du schon? Anders ausgedrückt: Ist das noch normal? SE

Bild: Headline und Intro des erwähnten Beitrags im “Jagdgebrauchshund”

Ein Gedanke zu „Sternstunden des Fachjournalismus

  1. MM

    Von mir aus können Die schreiben was die wollen, das sind auch keine Jounalisten ,die dort schreiben sondern Zwangsabonennten denen gesagt wird: “Ihr seid selbst schuld, dass der Jagdgebrauchshund so schlecht ist, ihr schreibt uns ja keine Artikel die wir veröffentlichen können” …. … viel interessanter finde ich in dieser Ausgabe, dass Herr Schmidt-Körby von seiner 14 tägigen Reise zur DD-Versammlung nach NEUSEELAND berichtet (im bequemen Großflugzeug). Ich hoffe Er oder der VDD hat diese Reise bezahlt, ansonsten wissen jetzt alle warum es zum Zwangsabo gekommen ist…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.