Slowakei: Braunbär attackiert Fotografen auf Wanderweg

+++ Norwegen: Deutscher Reisebus kollidiert mit Elch +++ Bayern: Geladener Revolver im Tresor – WBK weg +++

In dem slowakischen Naturschutzgebiet Poľana hat eine Braunbärin einen Menschen angegriffen und verletzt. Der Naturfotograf und Schriftsteller Ivan Kňaze hielt sich in einem Waldgebiet nahe der Forstverwaltung Kyslinky auf, um Schmetterlinge und Käfer für sein neues Buch zu fotografieren, wie das slowakische Nachrichtenportal sme.sk berichtet. Plötzlich brüllte ein Bär auf der anderen Seite des Wanderwegs in einem Gebüsch und lief auf den Fotografen zu. Der Bär holt ihn ein, der Fotograf stürzte am Rand des Weges. “Ich versteckte die Kamera unter meinem Körper, verschränkte die Arme über Kopf und Genick und versuchte, wie ein Bär zu brüllen, berichtet Kňaze auf sme.sk. Es sei ein Moment des Grauens gewesen, als ob die Welt unterginge. Nach nur zwei bis drei Sekunden brach der Bär den Angriff ab. Dem Verletzten gelang es aufzuspringen und wegzulaufen. Als der Bär das sah, griff er nochmals an, der Fotograf wurde auf den Boden geschleudert und prallte mit dem Kopf an einen Baumstumpf. Die Bärin biss ihn in den Oberschenkel und zerkratzte mit einem Prankenhieb die Region um das Steißbein.

Ein stabiler Gürtel verhinderte nach Aussage des Bärenopfers schlimmere Verletzungen. Nach dieser zweiten Attacke lief Kňaze in das nahe gelegene Verwaltungsgebäude der Forstverwaltung. Dort wurde der Rettungsdienst alarmiert, um seine diversen Biss- und Schnittwunden zu versorgen. Insgesamt kam der Fotograf recht glimpflich davon.

Die Forstverwaltung appellierte an Touristen und Wanderer, sich mit äußerster Vorsicht im Wald zu bewegen. Bären kämen immer häufiger vor, nicht nur an Wanderwegen, sondern auch in der Umgebung menschlicher Behausungen. Erst vor wenigen Tagen mussten Jäger in Abstimmung mit Naturschützern einen 78 Kilogramm schweren Bären schießen, der seit mehreren Wochen die Gegend von Očová unsicher machte, heißt es auf sme.sk, wo auch eine Bilderstrecke mit den Verletzungen Kňazes zu sehen ist. SE

Beitragsbild: Braunbär in Alaska frisst Lachs. Autor: Steve Hillebrand, US Fish & Wildlife Service, National Digital Library, Quelle: Wikipedia

Die Red. dankt JAWINA-Leser JG für den Hinweis!

 

3 Gedanken zu „Slowakei: Braunbär attackiert Fotografen auf Wanderweg

  1. Anko

    Der Attackierte hatte vermutlich noch Glück im Unglück. Klingt nach einem Gebiet, in dem mindestens Bärenspray dabei sein sollte. Andere glauben, Pfeifen und Klatschen würde helfen.

    Antworten
  2. Ronbi

    Ist in der Slowakei eigentlich Pfefferspray erlaubt?
    Sollten die Leute, auch bei uns, immer dabei haben.
    Hilft gegen alles mögliche und unmögliche.
    Wär ich Hersteller von Pfefferspray, würd ich noch einen Teil, synthetisches Stinktier beimischen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.