Sie nennen mich Willi – ein Schweißhundwelpe erzählt

Eine Kolumne von Robert Saemann-Ischenko

Folge 11: Freie Liebe

Seit heute nennen sie mich Wüstling. Keine Ahnung wieso. Naja, eine klitzekleine schon. Es könnte mit dieser Pudeldame zu tun haben, die mich im Schloßgarten Erlangen verführt hat. War schon eine ältere Lady, aber gut in Form. Sehr beweglich. Und apricotfarben, schick! Erst haben wir uns nur kennengeschnüffelt, wie üblich. Hat aber gut gerochen, die Pudelin, sehr gut sogar, nach Hund und Hündin und Freude und Fangenspielen und Katzengulasch im Kerzenschein… Dann sind wir so umeinandergehüpft und sie davon und ich hinterher, dann umgekehrt, dann wieder so herum, ihre Menschen haben noch fröhlich erzählt, die Senta sei läufig, aber der kleine Maskenmann sei ja noch ein Welpe und insofern drohe keine Gefahr, und mein Mensch hat irgendwas gesagt, aber was, das habe ich schon nicht mehr gehört.

Läufig sind wir alle, schließlich haben wir alle vier Läufe und benutzen sie auch gern, habe ich noch gedacht, und dass die Senta und ich sehr schön zusammen spielen, besonders schön, anders schön als alles, was ich kenne, außer neulich diese Labradorin Paula, die war zwar zu groß für mich ist, aber auch ein echt lecker Mädchen, wenn ich das über jemanden sagen darf, der genau 16mal älter als ich ist. Senta und ich jedenfalls turnen so rum, ich träume schon von apricotfarben gelockten Bayerischen Gebirgsschweißpudeln, da bleibt sie tatsächlich stehen, lächelt mich auffordernd an, und ich – bums, zieht mich doch jemand von Senta runter, obwohl ich gerade erst so richtig mit Schmackes, also nee, wie gemein ist das denn? Ich gleich wieder drauf, die mich wieder runter, ich wieder…

Soll denn das? Die Senta ist sieben, hat sie gesagt, und ich bin schon 18 Wochen, wir sind also zwei im Durchschnitt hocherwachsene Hunde und dürfen ja wohl machen, was wir wollen, oder? Schon mal was von freier Liebe gehört, hä?

Vonwegen. Senta wurde gleich in Ketten gelegt und weggeschleift, ich habe ihr nur noch schnell meine BGS-Zuchtbuchnummer zubellen können.

Ob ich sie je wiedersehe?

Senta, falls du das hier liest: Ich werde dich nie vergessen. Und falls was läuft mit Paula, sollte ich die mal wiedertreffen – es ist nicht dasselbe, Senta, ehrlich!

Text und Foto: Robert Saemann-Ischenko, www.saemannischenko.de

 

Bisher erschienen:

Folge 10a (außerplanmäßig): Kleinanzeige

10. Folge: Berufliche Zukunft

9. Folge: Gemüsescheiß im Essen

8. Folge: Ich rieche Blättermagen

7. Folge: Wie auf der Sklavengaleere

6. Folge: Her mit dem Käse!

5. Folge: Schaf. Karpaten, Südwestlage.

4. Folge: Verdammt, das ist Gemüse!

3. Folge: Zurücktrampen kann ich immer noch…

2. Folge: Boah, habe ich Hunger!

1. Folge: Weg von Mama, verdammt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.