Schweiz: Wolf im Wallis gewildert

10.000 Franken Belohnung für Hinweis auf Täter

Im Schweizer Kanton Wallis ist ein Wolf gewildert worden. Spaziergänger entdeckten den Kadaver des erwachsenen, weiblichen Tiers am 17. Februar gegen 17:00 Uhr in einem Wald bei dem Ort Pomi in Mayoux/Anniviers. Die Wölfin weist einen Einschuss hinter der Schulter auf. Für eine Autopsie wird der Tierkadaver ins Institut für Pathologie der Universität Bern transportiert, wie die Kantonspolizei mitteilt. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Die Kantonspolizei hat einen  Zeugenaufruf im Internet veröffentlich: lle Personen, die sachdienliche Hinweise machen können, sind gebeten sich bei der Kantonspolizei, Tel. +43 (0)27 326 56 56, zu melden. Die “Gruppe Wolf” hat eine Belohnung in Höhe von 10.000 Franken ausgelobt für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. SE/PM

Beitragsbild: Gewilderte Wölfin. Quelle: Kantonspolizei Wallis

2 Gedanken zu „Schweiz: Wolf im Wallis gewildert

  1. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Der Begriff “gewildert” in der Meldung suggeriert, der Wolf unterliege in der Schweiz bzw. im betreffenden Kanton dem Jagdrecht. Ist das so? Zugleich wird nahezu jeder Leser der Meldung mit diesem Begriff quasi automatisch einen Jäger als “Wilderer” assoziieren. In der Schweiz scheint mir ein Weideviehhalter, der ja durchaus auch Jäger sein kann, als “Wilderer” wahrscheinlicher zu sein. Möglicherweise ist Isegrim eher als Viehräuber denn als Jagdkonkurrent in den Wolfshimmel eingegangen.

    Antworten
    1. Grimbart

      Die Situation im Wallis ist schon sehr speziell. Bei der weiten Verbreitung von Waffen in der Schweiz besteht durchaus die Möglichkeit, dass ein Nichtjäger die Wölfin erlegt hat. Da ich seit mehr als 40 Jahren in der Region viele Wochen im Jahr dort verbracht habe, bin ich auch in Kontakt mit vielen Jägern gekommen. Erfreut über die Rückkehr ist da so gut wie keiner. Es bleibt aber alles Spekulation wer geschossen hat. Wölfe dürfen im Wallis geschossen werden, wenn sie eine bestimmte Anzahl an geschütztem Vieh gerissen haben. Das machen in der Regel die Wildhüter, also vom Kanton beauftragte Jäger. Abschüsse führen auch in der Schweiz zu heftigen Diskussionen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.