Schweiz: Walliser Kantonsparlament will Wolfsjagd für alle

+++ Sachsen-Anhalt: Wegen Wolf – Damwildzüchter gibt auf +++

Das Kantonsparlament des Wallis hat am gestrigen Dienstag einem Postulat mit dem Titel “Erhöhung der Chancen für einen Wolfsabschuss” zugestimmt. Das Postulat war von den Abgeordneten Gregory Logean (SVP) und Alex Schwestermann (CVP) im November 2018 eingerecht worden. Zur Begründung des Postulats führten die Abgeordneten an: “Das Zeitfenster für den Abschuss von zwei Wölfen im Val d’Anniviers und im Goms ist ungenutzt verstrichen. Das ist angesichts der von diesen zwei Raubtieren verursachten Schäden sehr bedauerlich. In der Zwischenzeit gehen die Angriffe weiter: Vergangene Woche wurden drei Ziegen in Hérémence gerissen und weitere sind spurlos verschwunden.

Aus dem Misserfolg zogen die Abgeordneten folgende Schlussfolgerung: “Mit dem vorliegenden Postulat fordern wir die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere auf, die Chancen für einen Wolfsabschuss zu erhöhen, indem sie sämtlichen interessierten Jägerinnen und Jägern die Möglichkeit gibt, Jagd auf den Wolf zu machen und zwar nicht nur während der Hochjagd, sondern vielmehr während der gesamten Gültigkeitsdauer der Abschussbewilligung. Die diesbezüglichen Modalitäten sind von der Dienststelle festzulegen.”

Das Kantonsparlament stimmte dem Postulat mit 77 Ja- und 39 Nein-Stimmen bei vier Enthaltungen zu. Kritik kam, wie zu erwarten, von den Schweizer Grünen. PM/SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.