Schweiz: Passion. Bilder von der Jagd

Das Bündner Kunstmuseum Chur, das derzeit sein hundertjähriges Bestehen feiert, zeigt die hochkarätige Ausstellung: Passion. Bilder von der Jagd 22. Juni –27. Oktober 2019

In keinem anderen Schweizer Kanton ist die Jagd in der Öffentlichkeit derart präsent wie in Graubünden. Das Bündner Kunstmuseum widmet ihr nun erstmals eine grosse Ausstellung, die allerdings weit über Graubünden hinausgreift. Sie fragt nach Konstanz und Wandel in der Darstellung und Interpretation der Jagd als einer vielfältigen, universell verbreiteten Kultur-technik und betrachtet das regional solide verankerte Thema im Kontext international be-deutender Kunst.Kuratiert von Stephan Kunz und Peter Egloff.

Jagd bedeutete schon immer viel mehr als die blosse Beschaffung von Nahrung oder die Abwehr von Nahrungskonkurrenten. Jagdbare Tiere gehören zu den frühesten Motiven von Malerei und Skulptur überhaupt. Die Ausstellung denkt über Jagd, Jäger und Gejagte nach, wie sie von der Antike bis zum «Animal Turn» der Gegenwart wahrgenommen und dargestellt werden. In sieben Kapiteln thematisiert sie den mythologischen Überbau von Artemis und Diana bis zum heiligen Hubertus. Sie spürt dem Zusammengehen von Eros und Thanatos nach, zeigt die Jagd als Bühne der Macht, illustriert die Bedeutung von Trophäen und fragt nach der Wildnis als Sehnsuchtsort.

David Chancellor, Untitled Huntress Trophy Room II, 2012. Quelle: Bündner Kunstmuseum Chur

Die in der Ausstellung präsentierten «Bilder von der Jagd» reflektieren ohne enzyklopädischen Anspruch verschiedenste Vorstellungen und Erscheinungsformen und bestätigen damit eine Grundkonstante der Jagd: Sie befördert Bilder und Geschichten.

Jean-Simeon-Chardin, Un lapin deux grives mortes, um 1755. Quelle: Bündner Kunstmuseum Chur

Die Ausstellung zeigt Werke von: Judith Albert, René Auberjonois, Balthasar Burkhard, David Chancellor, Jean Siméon Chardin, Carl Friedrich Deiker, François Desportes, Adolf Dietrich, Mark Dion, Albrecht Dürer, Susanna Fanzun, Marc-Antoine Fehr, Carlee Fernandez, Marcantonio Franceschini, Caspar David Friedrich, Franz Gertsch, Anne Golaz, Alex Hanimann, Carl Wilhelm Hübner, Christian Jankowski, Jacob Jordaens, Paul Klee, Pierre Klossowski, Max Liebermann, Anne Loch, Robert Mapplethorpe, Guy Oberson, Turo Pedretti, Pablo Picasso, Éric Poitevin, Florio Puenter, Markus Raetz, Peter Paul Rubens, Erik Schmidt, Roman Signer, Andreas Slominski, Gerda Steiner/Jörg Lenzlinger, Félix Vallotton, Not Vital, Jan Weenix, Caspar Wolf, Verena Zoller.

Hinzu kommen ausgewählte kulturhistorische Objekte.

Adolf-Dietrich_Kleine, Waldlandschaft, 1928. Quelle: Bündner Kunstmuseum Chur

Im Rahmen der Ausstellung “Passion. Bilder von der Jagd” findet am Donnerstag, 27.6., um 18 Uhr die Lesung “Capriccio di caccia” mit Ursina Hartmann und Domenic Janett statt: Ursina Hartmann liest Texte zur Jagd von Mathias Claudius bis Leo Tuor. Begleitet wird die Bündner Schauspielerin vom bekannten Tschliner Klarinettisten und Jäger Domenic Janett, der sich auf die Texte seine musikalischen Reime macht.

Die Lesung findet in den Räumen der neueröffneten Ausstellung “Passion. Bilder von der Jagd” im Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums statt.
Eintritt: 15.-/10.- PM

Beitragsbild: Carlee Fernandez, Bear Study, Diptychon 2004. Quelle: Bündner Kunstmuseum Chur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.