Schleswig-Holstein: Waldkindergarten wegen Wolf geschlossen

+++ Belgien: Infizierter Wildschwein-Kadaver außerhalb der Kernzone entdeckt +++ Sachsen: Wildhalter baut Wolfsfalle: “Nabu kann den Wolf dann abholen…” +++ Sachsen-Anhalt: “Wolf hinterlässt Schlachtfeld” +++ Sachsen-Anhalt: 1,20 m hoch, 12.000 Volt – Wolf überwindet wolfssicheren Zaun und darf doch nicht geschossen werden +++ 

Der Waldkindergarten Christianslust (Kreis Dithmarschen) ist geschlossen, worden, weil der Wolf GW1430m mehrere Schafe in der Umgebung gerissen hat. Der Gemeindeverwaltung zufolge handelt es sich um eine Präventivmaßnahme. Medienberichten zufolge gilt der Wolf als “aggressiv”, wohl weil er in der Nähe des Kindergartens mehrere Schafe “im Blutrausch” tagsüber getötet habe. Schäfer haben ihre Schafe zum Teil bereits aus dem Gebiet abgezogen. Der Waldkindergarten bleibt vorerst bis Januar geschlossen, derweil werde die Situation hinsichtlich Wald und Wolf beobachtet. Ob der Kindergarten am gewohnten Ort wieder eröffnet werden kann oder die Kinder in ein neues Quartier umziehen müssen, steht noch nicht fest. “Unsere Kinder wurden vom Wolf aus ihrem Wald vertrieben“, sagt eine besorgte Mutter gegenüber der Bildzeitung: “Das macht natürlich was im Kopf. Wenn sie bis jetzt keine Angst hatten, dann jetzt.”.

Derweil hat der Umweltminister Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) eine Kundgebung wütender Schäfer besucht, bei der ihm Kadaver der gerissenen Tiere gezeigt wurden. Er habe, so die Bildzeitung den Schäfern “in gestelzten Worten” versprochen, dass eine Entnahme durchgeführt werde, in dem Moment, wo sie rechtlich möglich ist. red.

Beitragsbild: Von Wolf gerissenes Schaf (Archivbild) Foto: SE

5 Gedanken zu „Schleswig-Holstein: Waldkindergarten wegen Wolf geschlossen

  1. Carpe Diem.. jetzt erst recht

    Wer die Geschichte von Michael Kohlhaas kennt, weiß wie sich der Widerstand der Wehrlosen, der aus berechtigtem Grund beginnt, aber in einem Blutbad endet, weil sie die gespielten und fordergründigen Rechtspositionen der Obrigkeit nicht mehr ertragen. In Schillers “Lied von der Glocke” steht ähnliches – “Da werden Weiber zu Hyänen Und treiben mit Entsetzen Scherz, Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen, Zerreissen sie des Feindes Herz. Gefährlich ist’s den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken Das ist der Mensch in seinem Wahn.”
    Wie lange muß man noch solche Nachrichten von marodierenden Wölfen in unserem Land lesen und ertragen? Wann ist “Ende Gelände”? und damit meine ich nicht die linken Klimaaktivisten, sondern endlich Schluss mit Mordwölfen.

    Antworten
  2. Ronbi

    Also ohne Panikmache.
    Das ADFG – Alaska Department of Fish and Game, gibt so Broschüren heraus, wo davor gewarnt wird, in Wolfsgelände, Kinder in Waldnähe spielen zu lassen.
    Vielleicht haben die sich dabei etwas gedacht und so ihre Erfahrungen.
    Und wenn man sich das so durchliest:
    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wolf_attacks
    Aber unsere Wölfe sind zum Glück gaaanz anders.

    Antworten
  3. Joachim

    Ich verstehe das nicht. Es gibt doch in jedem Bundesland tolle Schutzprogramme und Wolfberater (beraten die eigentlich den Wolf die Wolfberater?).
    Was sagen denn die Wolfberater?
    Wenn ich das bisher richtig verstanden habe, dann geht vom Wolf keine Gefahr für Kinder aus. Lautet die Empfehlung der Wolfberater daher nun, Kindergarten wieder öffnen?
    Oder lautet die Empfehlung Elektrozaun um den Waldkindergarten? Der würde sicher vom Land gefördert. Was für Schafe gilt, wird für Kinder doch wohl auch gelten?

    Warum geht niemand zu den offiziellen Wolfexperten und holt eine verbindliche Auskunft ein??? Das wäre doch die Gelegenheit für die Experten mal wirklich zu zeigen, was sie “drauf” haben und ob sie das, was sie den Schäfern ständig erzählen, selber glauben oder nicht…

    Antworten
  4. Ralf

    All unser Warnen vor dem übertriebenen Wolfschutz sind ignoriert worden. Jetzt gibt’s nach und nach die logische aber bittere Quittung. Jäger haben ja keine Ahnung…

    Antworten
  5. Nienburger

    Warum sehe ich eine solche Nachricht nur in dieser „Internetblase“? Es ist doch kein lokales Ereignis oder doch? Ich habe in der Tagesschau oder heute nichts davon gesehen. Also ob wir jetzt darüber diskutieren oder in China … Es spielt keine Rolle, da nur ein kleiner Teil der Bevölkerung darüber informiert wurde und so nur wenige in dieser „Blase“ ihre Argumente austauschen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Ronbi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.