Schleswig-Holstein: Kreistag fordert Sofort-Abschuss von Wölfen in Küstenregionen

Der Kreistag von Dithmarschen hat in der Sitzung des Kreistags am 21.03. eine gemeinsame Resolution der Fraktionen von CDU, FDP, UWD, SPD, WND, AfD zum Umgang mit dem Wolf beschlossen. “Als Küstenkreis mit 122 km erster Deichlinie ist der Kreis Dithmarschen durch den notwendigen Küstenschutz in einer besonderen Lage. Die Deichsicherheit ist nur durch die Beweidung von Schafen sicherzustellen. Dies ist auch gelebter Naturschutz und mit dem Wolf nicht zu vereinbaren”, heißt es darin. Aufgrund dieser besonderen Situation fordert der Kreistag Maßnahmen auf europäischer, Bundes- und Landesebene zu ergreifen. Von der EU wird gefordert, den Wolfsbestand in Europa als nicht mehr gefährdet einzustufen, “da die Population inzwischen groß genug und vernetzt mit anderen Populationen ist”, den Schutzstatus des Wolfs zurückzustufen und eine “Sonderregelung zur Ausweisung von Wolfsausschlussarealen mit sofortiger Entnahme der Tiere in Küstengebieten mit deren Schutzeinrichtungen (z.B. beweidete Deiche und Vorland) sowie den genutzten Weideflächen im Hinterland” zu schaffen.

Auf Bundesebene wird die Festlegung einer Obergrenze für die Wolfspopulation und die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht gefordert. Außerdem solle ein “wildökologisches Raumordnungskonzept „Wolf“ mit Wolfsschutzarealen, Wolfsmanagementarealen und Wolfsausschlussarealen” erarbeitet werden. Über den festgelegten Bestand hinaus existierende Wölfe sollen “über das Jagdrecht in den Wolfsmanagementarealen und Wolfsausschlussarealen entnommen” werden. Die vollständige finanzielle Entschädigung von Nutz-und Haustierhaltern bei wolfsbedingten Schäden sei gesetzlich zu regeln, hierbei müsse der entstandene Schaden in vollem Umfang ersetzt werden, fordert der Kreistag.

Auf Landesebene wird u.a. die Aufnahme des Wolfs in Landesjagdgesetz und der “Erlass einer jagdgesetzlichen Regelung für die Schutzjagd” angemahnt.

Die Resolution wurde mit 49 Ja- gegen 5 Nein-Stimmen mit großer Mehrheit angenommen. Gegen den Entwurf stimmten nur die fünf Abgeordneten der Grünen. SE

Beitragsbild: Resolution des Kreistags Dithmarschen zum Umgang mit dem Wolf (Screenshot, Ausschnitt)

5 Gedanken zu „Schleswig-Holstein: Kreistag fordert Sofort-Abschuss von Wölfen in Küstenregionen

  1. AM

    Wer war dagegen? Die GRÜNEN!! Wie fast immer, wenn es um die Regulierung von Wölfen geht. Aber der Tag wird kommen, in ganz absehbarer Zeit.
    Ich befürchte nur, dass wir dieser immer weiter ausufernden Plage kein Herr mehr werden, zumindest nicht mit den bisherigen Maßnahmen.

    Antworten
  2. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Genau auf diese Art muss der Druck Isegrims auf die Weidewirtschaft nach “oben” an Landesregierungen und Bundesregierung weitergegeben werden. Jeder Wahlkreisabgeordnete der Landesparlamente und des Bundestags muss jede Woche einen Waschkorb voller entsprechender Forderungen bekommen, damit sich endlich etwas tut. Das ist eine Aufforderung an alle Betroffenen im ländlichen Raum! Tut was für die Weidewirtschaft!

    Antworten
  3. Wilfried Böhm

    Richtig, schließlich ist die Weidewirtschaft eine ausgesprochen ökologische Form der Landwirtschaft. Die Erhaltung der Weidewirtschaft muss doch allen Natürschützern am Herzen liegen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.