Sauerfleisch von Wild

Ein Rezept von Germaid und Gerd

Die kleinen Teile vom Rot-, Dam-, Schwarzwild und Reh, die oft als Hackfleisch verarbeitet werden, eignen sich gut, um leckeres Sauerfleisch zu erstellen.
Mit Bratkartoffeln oder auf Graubrot, mit Remoulade – nur lecker.

Und nun zum eigentlichen Rezept:

Sauerfleisch (GundG)

Rippen / Nacken / kurze Läufe / Haupt (ohne Gehirn + Kiefer)/ …….u.s.w. waschen und in großen Topf (unser ist  d = 28cm / h = 25 cm) mit Gewürzen schichten. Heißes Wasser auffüllen.

55 St.     Pfefferkörner, schwarz
25     St. Wacholderbeeren
8       St. Lorbeerblätter
2  EL   Salz
2  TL  Zucker
2  EL  Senfkörner
4 – 6  St. Zwiebeln, geviertelt
Bund frisches Maggikraut / Liebstöckel
Bund frische Petersilie

4,5  l    heißes Wasser

Nach dem Ankochen den Herd auf köcheln runter schalten.

Nach 30 Minuten 4 in große Stücke geschnittene Möhren hinzufügen,

weitere ca. 60 Minuten kochen.

Fleisch von den Knochen pulen, in Gläser oder Schalen füllen.

Zur Dekoration gegarte Möhrenscheiben auflegen.
Für das Aspik:

32   Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen

1,5   l  Brühe, ohne Fettschicht (vom Kochen, durchgesiebt)
0,75 l  Essig
30   g  Zucker
Prise  Salz   erwärmen  (heiß – nicht kochen)

Gelatine ausdrücken, einrühren und Schalen und Gläser auffüllen,

Gläser sofort verschließen.

Dieses Rezept ergibt ca. 7 Gläser und 3 flache Schalen.

Nach Angießen des Aspiks, Gläser kühl stellen und nicht mehr bewegen.

Ein Rezept von Germaid und Gerd, primo-loco@gmx.de

Jawina sendet ein herzliches Dankeschön an die beiden a) für das Rezept b) für das superleckere Sauerfleisch-Testglas, das wir bei der letzten Jagd in Windeseile verdrückt haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.