Sambia: Über tausend Flusspferde zum Abschuss freigegeben

Hippo-Safari zum Schnäppchenpreis

Sambia will mehr als 1000 Hippos am Luangwa-Fluss zum Abschuss durch Trophäenjäger freigegeben. Es sollen jährlich 250 Flusspferde über einen Zeitraum von fünf Jahren geschossen werden. Die Behörde für Nationalparks und Wildtiere Sambias begründet die geplante Culling-Aktion mit der Überbevölkerung von Teilen des Luangwa-Flusses durch Nilpferde, die das Ökosystem durch Überweidung zu schädigen drohe. Überbevölkerung in Verbindung mit ungewöhnlich geringen Niederschlägen lassen die Behörde zudem einen Milzbrand-Ausbruch befürchten. Erst vor wenigen Monaten sind ca. 100 Hippos einem Anthrax-Ausbruch in Namibia zum Opfer gefallen. Das Jagdreise-Unternehmen Umlilo-Safaris bietet einem Bericht des Independent zufolge bereits fünftägige  Hippo-Safaris an. Ein Abschuss kostet vergleichsweise günstige 10.500 Pfund, jeder Jagdgast soll bis zu fünf Flusspferde schießen dürfen. Die Stoßzähne dürfen die Jäger behalten.

Tierschutzorganisationen kritisieren die geplante Culling-Aktion und werfen der Regierung Sambias vor, nicht hinreichend mit Daten belegt zu haben, dass es tatsächlich zu große Nilpferddichten am Luangwa gebe. Eine bereits für 2016 geplante Aktion war unter dem Druck von Tierrechtsgruppen ausgesetzt worden.

Richard Kock, ein Professor für Wildtier-Gesundheit am Royal Veterinary College in London unterstützte die Forderung nach wissenschaftlichen Beweisen für die Nildpferd-Schwemme. Es gebe jedoch keinen Zweifel, so Kock gegenüber dem Independent, dass Flusspferde sich stark vermehren können, bis ihre Zahl tatsächlich ein Problem für das Ökosystem darstellt. SE

Beitragsbild: Flusspferde (Hippopotamus amphibius) auf einer Sandbank vom Queen-Elizabeth-Nationalpark (Uganda) aus gesehen. Flusspferde (Hippopotamus amphibius) auf einer Sandbank vom Queen-Elizabeth-Nationalpark (Uganda) aus gesehen. Autor: Vogelfreund, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.