Sachsen: Mann findet toten Wolf auf seinem Grundstück

+++ NRW: Jäger zieht verwaisten Frischling auf +++ Baden-Württemberg: Experte empfiehlt Obergrenze für Wölfe +++ Schweiz: Wolf im Kanton Graubünden totgefahren +++ Brandenburg: Schafhalter fordert Eindämmung der Wolfspopulation +++ “Sonst geht es uns wie mit dem Marderhund oder dem Waschbär” – Naturschützer und Künstler fordert Wolfsbejagung +++ Bayern: Wildernde Hunde töten Rehe +++ Schleswig-Holstein: Schäfer protestieren gegen Wolfspolitik +++ Brandenburg: Stahnsdorf erwägt Einstellung von Berufsjäger +++ Hessen: Reh bei Bad Hersfeld von Wolf gerissen? +++ Niedersachsen: Zwei Kamerunschafe von Wolf gerissen +++

Am Donnerstag Nachmittag hat ein Anwohner in Waldhufen (Landkreis Görtlitz) einen toten, verletzten Wolf auf seinem Grundstück gefunden. Strittig sei, ob die Verletzungen dem Tier von einem anderen Wolf oder durch Menschen beigebracht worden seien, erklärte ein Polizeisprecher. Der Wolf ist daher zur Untersuchung ins Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) nach Berlin gebracht worden. red.

Beitragsbild: Wolf. Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

3 Gedanken zu „Sachsen: Mann findet toten Wolf auf seinem Grundstück

  1. Lucky

    Um jeden Wolf wird ein Geschrei gemacht, stellt Euch Mal vor wenn das bei anderen Wildarten auch so wäre! Die Wolfhysterie wird langsam unerträglich

    Antworten
  2. Hoelscher

    Die Rehe Hasen und jede Menge andere Tiere die jedes ja totgemäht werden interessieren keinen…
    Aber der wolf schon…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu ohne Worte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.