Sachsen-Anhalt: Zahl der Wölfe steigt

+++ Prof. Pfannenstiel zum Wolf: “Erziehung mit dem Gewehr” +++

Am Montag hat die Umweltministerin Sachsen-Anhalts, Claudia Dalbert (Grüne) den Bericht zum Wolfsmonitoring 2017/18 vorgestellt. Demnach ist die Zahl der zweifelsfrei nachgewiesenen Wölfe in Sachsen-Anhalt von 85 im Vorjahr auf mindestens 92 gestiegen. Elf Wolfsrudel haben sich etabliert, von denen eines grenzübergreifend zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt wechselt. Vermutlich gibt es mindestens 17 weitere Wölfe.

“Außerdem gibt es zwei grenzübergreifende Paarterritorien mit Niedersachsen bzw. Sachsen und fünf weitere Suchräume, für die durch das Monitoring regelmäßig Wolfshinweise vorliegen, für deren tatsächlichenStatus innerhalb des Monitoringjahres aber eine abschließende Klärung erfolgen konnte”, heißt es in der Zusammenfassung des Monitoringberichts: “Drei weitere Suchräume haben den Verdacht einer territorialen Ansiedlung im Monitoringjahr trotz intensivem Monitoring nicht bestätigen können. Im Monitoringjahr 2017/18 wurden in allen Territorien und Suchräumen mindestens 92 Individuen gezählt, davon sind mindestens 42 Welpen, die im Mai 2017 geboren wurden. In den Suchräumen, in denen der Status bisher noch nicht abschließend geklärt werden konnte, leben bis zu 17 weitere Individuen. Bevor diese mitgezählt werden können, sind die genetischen Analysen abzuwarten.” red.

Beitragsbild: Titelblatt des Wolfsmonitoringberichts Sachsen-Anhalt 2017/18 (Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.