Sachsen-Anhalt: Jungwolf in Kastenfalle

Der dürfte beim Kontrollieren seiner Fallen nicht schlecht gestaunt haben: Ein Jäger im Bördekreis hat versehentlich einen Jungwolf in einer Kastenfalle gefangen, wie die Volksstimme berichtet. Die Falle war zum Fang von Waschbären und Marderhunden aufgestellt worden. Das Tier wurde nach Rücksprache mit dem Wolfsbeauftragten, der Unteren Naturschutzbehörde und der Referenzstelle Wolfsschutz des Landes wieder freigelassen. Zuvor wurde eine DNA-Probe in Form einiger Haare entnommen. Die Falle war der Volksstimme zufolge nicht mit einem Köder versehen, der für Wölfe von besonderem Interesse wäre. Waschbären werden zum Beispiel mit Backpflaumen und ähnlichem gefangen. Vermutlich hätten “Unerfahrenheit und Neugier” den Jungwolf in die Falle gelockt, mutmaßt Kreisjägermeister Heinrich Schulze in der Volksstimme. SE

Beitragsbild: Die Headline des zitierten und verlinkten Artikels in der Volksstimme.

Die Red. dankt JAWINA-Leser NoS für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.