Sachsen: 765.000 Euro für den Wolf in 2017

+++ Österreich: “Wolf wird Millionen kosten” +++ Mecklenburg-Vorpommern: Jäger schießt 630-Gramm-Monsterbock +++ USA: Bundesstaat Wyoming erlaubt erstmals nach 44 Jahren Jagd auf Grizzlys +++

Knapp 765.000 Euro hat das Land Sachsen im Jahr 2017 für Entschädigungen und Forschung im Zusammenhang mit dem Wolf sowie die Tätigkeit des Kontaktbüros “Wölfe in Sachsen” ausgegeben. Das geht aus der Antwort des sächsischen Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums (SMUL) auf eine Kleine Anfrage (Drs.-Nr.: 6/13130) des CDU-Abgeordneten Andreas Heinz hervor. Knapp 258.000 Euro wurden für Präventionsmaßnahmen, also den Schutz von Weidetieren vor Wolfsrissen ausgegeben, 254.000 Euro kosteten wissenschaftliche Begleitung und Wolfsmanagement. Allein an die umstrittene Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung mit Sitz Frankfurt/Main, die die DNA-Analysen bei Wolfsrissen durchführt, überwies der Freistaat Sachsen “2014 144,8 TEuro, 2015: 118,4TEuro, 2016 123,6 TEuro und 2017: 160,2 TEuro.”

Auf gut 239.000 Euro summieren sich die Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit und das “Kontaktbüro Wölfe in Sachsen” in Rietschen. Vergleichsweise bescheiden fallen die Kosten für Entschädigungszahlungen an betroffene Nutztierhalter aus: Dafür musste Sachsen in 2017 13.600 Euro berappen, nachdem es im Vorjahr 41.900 Euro und 2015 18.100 Euro gewesen waren.

Beitragsbild: Antwort des SMUL auf die Kleine Anfrage zu den Kosten für Entschädigungen, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit Wölfen (Screenshot, bearbeitet).

Ein Gedanke zu „Sachsen: 765.000 Euro für den Wolf in 2017

  1. Cedrik

    Vergleich Sachsen und Estland

    Estland hat eine Fläche von 45339km2 und ~28 000 Einwohner/1000 km2.
    Die Anzahl der Wolfsrudel wird durch Jagd auf ~17 Rudel konstant gehalten.
    Das sind: ~ 0,35 Rudel/1000km2

    Sachsen hat eine Fläche von 18420 km2 und ~220 000 Einwohner/1000 km2
    Die Bevölkerungsdichte von Sachsen ist ~ 12 mal so groß wie von Estland.

    Sachsen hat ~19 Rudel
    Das sind ~1,01 Rudel/1000 km2. Die Wolsdichte ist also etwa drei mal so hoch wie in Estland.

    Deutschland ist sicher schon Weltmeister in der Wofsdichte. Bedenkt man das sich die Anzahl der Wolfsrudel in ~ 3 Jahren verdoppelt dann möchte Deutschland sicherlich Weltmeister in den absoluten Anzahl der Wölfe pro Land – eben Weltmeister – werden. Warum nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.