Rheinland-Pfalz: Frisch ausgewilderter Luchs reisst Nutztiere

Einer der vor nicht einmal drei Monaten im Pfälzerwald ausgewilderten Luchse hat mehrere Schafen und Ziegen gerissen. Das berichtet der Volksfreund. Der Luchs dezimierte dem Bericht zufolge zwei Herden eines Halters. Dieser werde aus einem “extra für diese Fälle eingerichteten Fonds” entschädigt, wie die Projektleiterin Sylvia Idelberger von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz im Volksfreund erklärte. Auch seien Herdenschutzmaßnahmen ergriffen worden, um die Tiere künftig vor Prädation durch die neu angesiedelten Beutegreifer zu schützen. Die drei aus der Slowakei stammenden Luchse warem am 30. Juli im Pfälzerwald freigesetzt worden. “Luna, Kaja und Lucky erschließen sich ihren Lebensraum im Pfälzerwald”, jubelte die Stiftung seinerzeit: “Das Beutespektrum beim Luchs reicht von Maus über Marder, Hase und Reh bis hin zu jungem Rotwild”, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. “Die Hauptbeute sind Rehe. Dem Team der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz ist es gemeinsam mit der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) gelungen, erste Risse nachzuweisen. Es wurden drei tote Rehe gefunden, die von den Luchsen als Beute über mehrere Tage hinweg genutzt wurden.”

Ein voller Erfolg also. SE

Beitragsbild: Streifgebiete der ausgewilderten und mit GPS-Halsbändern versehenen Luchse: Grafik: Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz.

Die Redaktion dankt JAWINA-Leser A.S. für den Hinweis.

2 Gedanken zu „Rheinland-Pfalz: Frisch ausgewilderter Luchs reisst Nutztiere

  1. Andreas Faas

    Jedem Schaf- und Ziegenhalter im nördlichen Pfälzerwald muss klar sein, dass er ab sofort seine Herden effektiv vor dem Luchs schützen muss. Für die Sicherheit der Tiere ist nämlich in erster Linie der Besitzer zuständig und nicht der Forst, der Landesjagdverband oder sonstige Dritte. Klar ist aber auch, dass es trotz aller erdenklicher Schutzmaßnahmen keinen 100 prozentigen Schutz geben kann, und dafür ist ja auch der Ausgleichsfond eingerichtet worden, um im Fall der Fälle an die betroffenen Tierhalter Entschädigungszahlungen leisten zu können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.