Peta zeigt Angler an

Die Tierschutz-Organisation Peta hat die Teilnehmer eines Wettangelns angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Würzburg bestätigte der Mainpost, dass eine Anzeige gegen sämtliche 44 Angler eingegangen ist, die sich am traditionellen Königsfischen des Fischereiverbands Unterfranken im Main bei Trennfeld (Landkreis Main-Spessart) beteiligt hatten. Wettfischen ist nach Auffassung von Peta ein Verstoß gegen § 17 des Tierschutzgesetzes, der das Töten eines Tieres ohne vernünftigen Grund verbietet – und somit strafbar.

Beim diesjährigen Königsangeln wurden nach Angaben des Veranstalters 1200 Fische gefangen – und alle verzehrt. Letzteres ändert nach einer Verfügung der Staatsanwaltschaft Münster vom 19. März 2014, auf die sich Peta laut Mainpost beruft, aber nichts an der Strafbarkeit des Wettangelns.

Der Fischereiverband Unterfranken ist eine Naturschutzorganisation, die sich unter anderem dem “Schutz und der Pflege der Natur, insbesondere der Erhaltung der Gewässer in natürlichem Zustand und der Hege artenreicher Fischbestande zum Wohl der Allgemeinheit” verschrieben hat. SE

Foto: AH

Ein Gedanke zu „Peta zeigt Angler an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.