Großbritannien: Queen muss Trophäenverbot verkünden

In ihrer alljährlichen Rede zur Eröffnung des englischen Parlaments stellt Königin Elisabeth II. die politischen Prioritäten vor: darunter fällt neben dem Brexit auch ein Verbot von Jagdtrophäen. DJV und CIC in Deutschland verweisen auf die Gefahren, die aus solchen Verboten für den Wildtierschutz und die Situation der Menschen vor Ort entstehen.

Der englische Minister für internationalen Umweltschutz, Zac Goldsmith, plant ein Verbot von Jagdtrophäen in England. Über dieses geplante Verbot musste Königin Elisabeth, selbst passionierte Jägerin, in ihrer traditionellen Eröffnungsrede vor dem britischen Parlament berichten. Der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes (CIC) in Deutschland und der Deutsche Jagdverband (DJV) warnen vor den Gefahren, die aus kurzsichtigen Verboten für den weltweiten Artenschutz entstehen.

Weiterlesen

Gemeinsame Stellungnahme der Schiesssportverbände zur geplanten Waffenrechtsverschärfung

Grüne wollen Waffenrecht noch schärfer verschärfen

Die nach § 15 Waffengesetz anerkannten Schießsportverbände haben eine Gemeinsame Stellungnahme zum 3. Waffenrechtsänderungsgesetz (WaffRÄndG) veröffentlicht. Diese Stellungnahme enthält Teile der vom Deutschen Schützenbund veröffentlichten Stellungnahme (JAWINA berichtete), geht aber darüber hinaus. Lesenswert sind insbesondere die Ausführungen zum geplanten Verbot von Magazinen großer Kapazität: Dazu heißt es unter dem Punkt Magazinverbot mit Kapazitäten größer 10/ 20 Schuss für Lang-/ und Kurzwaffen
a. Verbot Magazine größer 10/20 Schuss:

“Massive Probleme bereitet den Verbänden die Einstufung der Magazine mit mehr als zehn bzw. zwanzig Patronen für Kurz- und Langwaffen als „verbotene Gegenstände“ im Sinne des Waffengesetzes. Aus kriminalpräventiver Sicht gibt es überhaupt keinen Grund, Magazine, die bislang waffenrechtlich überhaupt nicht erfasst waren, nun zum verbotenen Gegenstand zu erklären.

Weiterlesen

SVLFG warnt vor Spontan-Erntejagden

Anfang September wurden bei einer Jagd in Baden-Württemberg ein Schlepperfahrer und eine Erntehelferin verletzt (JAWINA berichtete). Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mahnt zur Vorsicht bei der Schussabgabe, wenn das Schwarzwild aus dem Mais wechselt. Der Schlepper befand sich auf einem Feldweg neben einem weitgehend abgeernteten Maisfeld, das von Jägern umstellt war, die auswechselndes Schwarzwild bejagten. Vermutlich durchschlug nach mehreren Schussabgaben zweier Jäger ein Geschoss die Kabine des Schleppers. Der Fahrer wurde schwer im Bein verletzt, die Beifahrerin erlitt leichte Verletzungen durch Glassplitter. Gegen die beiden Jäger wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Dieser Unfall zeigt einmal mehr, dass Schützen nicht selten die nähere Umgebung ausblenden.

Weiterlesen

Studie: Viele Windräder, wenige Rotmilane

+++ Rheinland-Pfalz: Jäger trifft Kaltblut-Pferd +++ Inquisition light: C-Promi wird wegen jagendem Freund gemobbt +++ Bayern: Zöllner finden hunderte Schuss Munition und vier Schalldämpfer +++ NRW: Jäger sorgt in der Nähe von Flüchtlingsunterkunft für Aufregung +++ Sachsen-Anhalt: Wolf bei Wildunfall getötet +++ Hessen: Waschbärjagd in Battenberg +++ Sachsen: Wolf bei Plauen gesichtet? +++ Schweiz: Jäger sollen verunreinigtes Wildbret in Handel gebracht haben +++

Neuer Bericht zeigt Auswirkungen von Windrädern auf den Rotmilan-Bestand – EEG-Umlage steigt auf Rekordwert – Strompreise steigen um 32 Prozent in zehn Jahren – Windrad schreddert Seeadler

Der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA), Koordinator der offiziellen bundesweiten Vogelbestandserfassungen, hat jetzt die Ergebnisse einer detaillierten Analyse der jüngsten Bestandsentwicklung des Rotmilans in Deutschland veröffentlicht. Danach gehen die Rotmilanbestände in Landkreisen mit einer hohen Dichte an Windrädern zurück, während sie in Landkreisen ohne Windräder zunehmen. Mit Blick auf die im Fachmagazin „DER FALKE“ erschienene Analyse zur Bestandsentwicklung des Rotmilans in Deutschland hat sich der Nabu erneut dafür ausgesprochen, dass der notwendige Ausbau der Windenergie in Deutschland im Einklang mit dem Artenschutz erfolgen muss.

Weiterlesen

CDU will Waffenrecht “massiv” verschärfen

Die CDU plant “massive Verschärfungen des Waffenrechts”. Entsprechende Absichten hat der Bundesvorstand der Partei in einem Positionspapier formuliert, dessen Entwurf dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. “Wir brauchen klare Antworten der Gesellschaft und des Staates auf Menschenhass und Terror und wirksame Instrumente gegen deren Akteure und Netzwerke”, heißt es in dem Papier dem RND zufolge. Die CDU strebt eine strengere Überwachung des Darknets sowie von Messengerdiensten wie Telegram oder Whatsapp durch Verfassungsschutz und Polizei an. Betreiber von Internetplattformen sollen verpflichtet werden, “bei strafrechtlich relevanten Fällen proaktiv an die Strafverfolgungsbehörden heranzutreten.” Außerdem sollen die Strafen für Beleidigung und Verleumdung im Internet verschärft werden und die Löschfristen für die Daten auffälliger Personen “über zehn Jahre hinaus verlängert werden”, um zu verhindern, “dass Extremisten unter dem Radar verschwinden” und “Spuren zur Aufklärung von schweren Straftaten nicht verloren gehen.”

Weiterlesen

Lesenswert: Stellungnahme des DSB zu geplanten Waffenrechtsverschärfungen

+++ Bayern: BJV-Präsident Vocke zurückgetreten +++

Der Deutsche Schützenbund (DSB) hat eine Stellungnahme zu den geplanten Änderungen des Deutschen Waffenrechts veröffentlicht. Anlass sind die Änderungswünsche des Bundesrats zum Kabinettsentwurf (JAWINA berichtete), durch den zahlreiche Verschärfungen in das Gesetzgebungsverfahren einfließen, die weit über die EU-Vorgaben hinausgehen. So kritisiert der DSB die im Gesetzesentwurf geschaffene Verpflichtung, das waffenrechtliche Bedürfnis regelmäßig zu überprüfen. Dies stelle “eine massive Verschärfung der bestehenden waffenrechtlichen Regelung zu Lasten der Schießsporttreibenden” dar und verursache erheblichen bürokratischen Mehraufwand.

Höchst problematisch ist aus Sicht des DSB das im Gesetzesentwurf vorgesehene zwingend vorgeschriebene persönliche Erscheinen von Legalwaffenbesitzern bei der Waffenbehörde: Dabei handele es sich “um eine Momentaufnahme, in der eine medizinische bzw. psychologische Beurteilung durch den Verwaltungsmitarbeiter durchgeführt werden soll. Dabei fehlt dem Behördenmitarbeiter in der Regel faktisch die nötige Expertise.” Auch sei “nicht erkennbar, von welchen objektiven Parametern eine persönliche Eignung abhängig gemacht werden soll”, so der DSB. red.

Beitragsbild: Titelbild der DSB-Stellungnahme zu den geplanten Waffenrechtsverschärfungen (Screenshot, Auschnitt)

 

Jäger als “qualifizierte Bambi-Mörder”

Eines Tages zeigte eine Mitschülerin mit dem Finger auf Laura Wrede und sagte: “Dein Vater ist ein Mörder, der schießt arme Tiere tot.” In Zeiten von Fridays for Future fühle sie sich mitunter an dieses Schulerlebnis erinnert, schreibt die Jägerin, Falknerin und Autorin in dem in der Welt erschienenen Artikel „Jäger als Bambi-Mörder? Die Wahrheit ist viel komplexer!“.  Wie einfach ist es doch, den “anklagenden Finger” auf Mitmenschen zu richten und sie für alles Böse verantwortlich zu machen, sinniert Wrede und versucht, die Dinge gerade zu rücken, wenn sie betont, dass etwa die Jagd mit dem Falken die natürlichste und nachhaltigste Form der Jagd ist. Oder wenn sie – natürlich zu Recht – darauf hinweist, dass Jäger eine weitaus fundiertere Ausbilder als Naturschützer vorzuweisen haben, als die meisten Aktivisten von Nabu, Bund und Co. oder dass Jagd eine wichtige, ja unentbehrliche Rolle in der Kulturlandschaft spielt. Das haben andere auch schon alles gesagt, oft und in deutlichen Worten, genutzt hat es eher wenig. Es schadet trotzdem nicht, es immer wieder mal zu wiederholen. Deshalb: Leseempfehlung.

Beitragsbild: Falke (Foto: SE)

Die Red. dankt JAWINA-Leser ZE für den Hinweis!

Sardinien: Wildunfall mit tiefgekühltem Windschwein

Auf Sardinien haben zwei Männer die Forstpolizei verständigt, weil sie angeblich einen Wildunfall mit einem Wildschwein gehabt hätten. Auf Sardinien werden die Schäden durch Wildunfälle durch die Gemeinden bezahlt. Den Beamten fielen am Unfallort bereits einige Ungereimtheiten wie ein langer Schnitt im Halsbereich des Tiers, auf, wie SüdtirolNEWS berichtet. Ein von den Beamten hinzugezogener Veterinärmediziner stellte dann fest, dass das Innere des Wildschweins verdächtig kalt war, einige Organe waren sogar noch tiefgefroren. Die Sache mit dem Schadensersatz dürfte sich damit erledigt haben – gegen die zwei Männer wurde Anzeige wegen Betrugsversuchs erstattet. red.

Beitragsbild: Die sardinischen Justizbehörden posteten ein Bild des Wildschweins auf Twitter. (Quelle: Twitter/Sardegna Giudicale)

Niedersachsen: Mutmaßlicher Wolf reisst Huhn – mit Silvesterknaller vertrieben

Am Freitagnachmittag haben drei Personen vermutlich einen Wolf dabei beobachtet, wie er auf einem landwirtschaftlichen Gehöft bei Surwold (Landkreis Emsland) ein Huhn gerissen hat. ´Das teilt die Polizei mit. Das Tier tauchte gegen kurz vor 16 Uhr auf dem Privatgrundstück an der Straße Wollbrouk auf und riss eines der dort laufenden Hühner. Obwohl sich drei Menschen in unmittelbarer Nähe befanden und versuchten den Vierbeiner zu verscheuchen, ließ dieser nicht von dem Huhn ab. Erst der Einsatz eines Silvesterknallers sorgte dafür, dass das vermeintliche Raubtier in ein angrenzendes Maisfeld flüchtete. Ob es sich tatsächlich um einen Wolf gehandelt hat, muss die Untersuchung einer am Huhn genommenen DNA-Probe zeigen. PM

Beitragsbild: Huhn (Archivbild). Foto: SE

 

MdB Thies: EuGH-Urteil als “Chance, um endlich Rechtssicherheit zu schaffen”

+++ Niedersachsen: Wolf auf B75 überfahren +++ Bayern: Hunde abgeschossen – Jäger und Staatsanwaltschaft gehen nach Urteil in Berufung +++ Hessen: Wölfe am Edersee gesichtet +++ Schweiz: Referendum gegen Jagdgesetz wegen erleichterten Wolfsabschüssen +++ Thüringen: Hybriden-Wolfsrudel stellt Rissrekord auf +++ Schweiz: Polizei führt Alkoholkontrollen bei Jägern durch +++

Am Donnerstag (JAWINA berichtete) hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) sein Urteil zum finnischen Wolfsmanagement gefällt (Az.: C-674/17). Die Richter in Luxemburg sind dem Votum des Generalanwaltes gefolgt und haben entschieden, dass der Abschuss von Wölfen nach einem nationalen Managementplan grundsätzlich möglich ist. Sie gaben jedoch vor, dass die Voraussetzungen einer Ausnahme vom strengen Schutz nach der FFH-Richtlinie an konkrete Anforderungen geknüpft sind. In diesem Zusammenhang haben es die Luxemburger Richter ausdrücklich für zulässig erachtet, Wölfe im Rahmen eines nationalen Managementplans zur jagdlichen Entnahme freizugeben, um Schäden an Hunden zu verhindern, das allgemeine Sicherheitsgefühl zu erhöhen und illegale Tötungen zu verhindern.

Weiterlesen

Österreich: Jäger schlagen Alarm – Niederwildbesätze stark rückläufig

Jagdverband fordert Änderung der Förderrichtlinien und mehr Unterstützung für Landwirte

Die Niederwildbesätze sind in Europa seit Jahrzehnten stark rückläufig: Alleine in den letzten zehn Jahren gingen die niederösterreichischen Strecken beim Feldhasen um 62 Prozent und beim Fasan um 75 Prozent zurück, während das Rebhuhn seit langem ein besorgniserregend niedriges Besatzniveau aufweist. Maßnahmen in einzelnen Revieren sorgen zwar lokal für mitunter höhere Niederwilddichten, aber insgesamt ist es durch den Verlust von Lebensräumen und Äsung stark gefährdet. Um dieser alarmierenden Entwicklung entgegenzuwirken, trafen über 350 Entscheidungsträger, Interessenvertreter und Interessierte aus den Bereichen Jagd, Landwirtschaft und Forstwirtschaft sowie der Politik am 10. Oktober 2019 zum Niederwildgipfel des Niederösterreichischen Jagdverbandes am Campus Krems zusammen. Ziel der Veranstaltung war eine Analyse des Status quo durch international anerkannte Experten, eine Bilanz und Evaluierung der bisher durchgeführten Maßnahmen sowie ein Ableiten von notwendigen Impulsen und politischen Forderungen. Das Ergebnis ist ein Forderungskatalog für eine nachhaltige Entwicklung der Niederwildbestände, welcher der Europäischen Kommission, der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP), dem österreichischen Programm zur Förderung einer umweltgerechten, nachhaltigen und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft (ÖPUL) sowie darüberhinausgehenden Politikfeldern als Handlungsanstoß dienen soll.

Weiterlesen

DJV zum EuGH-Urteil: Wolfsentnahmen möglich, aber nur unter strengen Anforderungen

Der europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat sich mit einem Urteil zur Wolfsjagd in Finnland zu den Voraussetzungen einer Ausnahme vom strengen Schutz nach der FFH-Richtlinie geäußert. Ausnahmen sind danach aus vielen Gründen möglich, die Anforderungen an eine solche Entscheidung sind jedoch hoch. Zudem lässt das Urteil Raum für weitere juristische Auseinandersetzungen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem heute veröffentlichten Urteil zur Wolfsjagd in Finnland klargestellt, dass eine behördliche Entscheidung über eine Ausnahme vom strengen Schutz nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) aus vielerlei Gründen möglich ist, aber strengen Anforderungen unterliegt. Finnland hatte eine Ausnahme zugelassen, um illegale Tötungen zu verhindern und der Bevölkerung Handlungsspielraum zu ermöglichen. Der EuGH sieht dieses Vorgehen kritisch.

Weiterlesen

EuGH verkündet Urteil zur Wolfsjagd

Der Europäische Gerichtshof EuGH hat seine Entscheidung zur Wolfsjagd in Finnland (Rechtssache C-674/17) veröffentlicht. Anlass des Verfahrens ist eine Klage gegen die in Finnland bislang praktizierte Art der Wolfsbejagung vor einem finnischen Gericht. Die Finnen haben die Regulierung der Wolfspopulation sehr liberal gestaltet, so wurde eine reguläre Jagdzeit festgesetzt und außerdem z.B. in Fällen erhöhter Nutztierrisse rigorose Abschüsse durchgeführt. Dies hat nach Einschätzung finnischer Behörden und Betroffener die Akzeptanz für die Wölfe in der ländlichen Bevölkerung erhöht.

Der EuGH hat in seinem Urteil nun Vorgaben gemacht, unter welchen Umständen in Anhang IV der FFH-Richtlinie gelistete Arten entnommen werden dürfen. So ist unter Absatz 3 des in französischer Sprache vorliegenden Urteils definiert, wann der günstige Erhaltungszustand vorliegt. Im entscheidenden Absatz 81 legt das Gericht fest, welche Anforderungen an Entscheidungen bezüglich Wolfsentnahmen zu stellen sind. Die Messlatte für Ausnahmeentscheidungen ist nach ersten Einschätzungen sehr hoch angelegt, es gibt diverse Nachweise, die von den anordnenden Behörden erbracht werden müssen – und entsprechend viele Widerspruchs- und Klagemöglichkeiten für Natur- und Tierschutzverbände.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein: Ministerium ordnet Rotwild-Abschuss an

Es ist wieder einmal bezeichnend für den schäbigen Umgang mit Deutschlands größter Schalenwildart: Das Kieler Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) hat in einem Schreiben vom 26.09. an die unteren Jagdbehörden (UJB) der Kreise Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde und der Stadt Flensburg die Erlasse zum Vorkommen, zur Begrenzung und zur Freigabe von Rotwild vom 21.04.1980 und 24.11.2005 aufgehoben. Hintergrund sei “die seit etwa der Jahrtausendwende stattfindende Zuwanderung des Rotwildes aus Dänemark in einen für diese Wildart konfliktbehafteten Lebensraum”, heißt es in dem Schreiben. Daher werden die genannten UJB “gebeten, ab sofort allen Jagdbezirken in ihrem Zuständigkeitsbereich, die nördlich des Nord-Ostsee-Kanals und westlich der Bundesautobahn 7 liegen, Rotwild ohne zahlenmäßige Begrenzung und im Rahmen der festgelegten Jagdzeiten freizugeben. Die Freigabe soll entgegen Ziffer 5 Satz 3 der Richtlinie für die Hege und Bejagung des Rotwildes in Schleswig-Holstein vom 30.06.1997 auch für Hirsche der Klassen I und II erteilt werden.”

Weiterlesen

Österreich: Neue Studie zur Rückkehr des Wolfs in den Alpenraum

Wildtierbiologe spricht sich für Management aus – Herabstufung des Status in der FFH Richtlinie angestrebt

Durchziehende Wölfe in Salzburg, Rudel in anderen Bundesländern und zahlreiche Risse von Nutztieren in den vergangenen Jahren sorgen für Verunsicherung, vor allem in der Almwirtschaft, sowie für emotionale Diskussionen quer durch alle Gesellschaftsschichten. Auf Initiative des Salzburger Landesrats Josef Schwaiger hat Klaus Hackländer von der Universität für Bodenkultur Wien ein Gutachten über die Auswirkungen der Rückkehr dieses Beutegreifers erstellt. Darin spricht sich der Wildtierbiologe für ein Wolfs-Management aus.

Das Ziel ist für Landesrat Josef Schwaiger klar: „Die traditionelle, alpenländische Landwirtschaft muss auch künftig ohne aufwendige Begleitmaßnahmen möglich sein. Zudem muss die Artenvielfalt erhalten bleiben und übermäßige Wildschäden, vor allem in Schutzwäldern, verhindert werden. Dafür sind derzeit die Gesetzte der EU ungeeignet. Wie müssen uns daher um eine Änderung des Schutzstatus des Wolfs bemühen. Wenn sich diese in großer Zahl bei uns ansiedeln, wird sich das Gesicht unseres ganzen Landes ändern.“

Weiterlesen

Italien: Wolf verfolgt Mountainbiker

Bei Torcegno in Südtirol ist ein Mountainbiker “mehrere hundert Meter weit” von einem Wolf verfolgt worden, wie italienische Medien berichten. Demnach kam es bei einer eingezäunten Wiese, auf der Schafe weideten, zur einer Begegnung mit “vier hundeähnlichen Tieren”. Eines der Tiere nahm die Verfolgung des Radfahrers auf. Aller Wahrscheinlichkeit nach habe es sich um Wölfe, vermutlich um eine Wölfin mit drei Jungtieren gehandelt, vermutet SüdtirolNEWS. Der schon eine Woche zurückliegende Vorfall stecke dem Mann noch immer in den Knochen, so das Nachrichtenportal. Erst vor wenigen Tagen hatte in der Region ein Bär einen Wanderer zehn Minuten lang verfolgt. Die Vorfälle zeigten, welche Gefahren von Großraubtieren ausgehen, kommentiert die Zeitung Dolomiten. red.

Beitragsbild: Wolf. Foto: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

Niedersachsen: ZJEN drängt auf Wolfsmanagement

Deutliche Worte fielen auf der Beiratssitzung des Zentralverbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Niedersachsen (ZJEN) Ende August in Walsrode. Die Kreisvertreter des Verbandes verabschiedeten einstimmig eine Resolution. Sie fordert, die Zahl der Wölfe endlich den landeskulturellen Verhältnissen anzupassen und hierfür unverzüglich die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schaffen.

„Politischer Einsatz sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene muss jetzt endlich Platz greifen, um ein aktives Bestandsmanagement voran zu bringen“, sagt ZJEN-Präsident Hans-Heinrich Ehlen. Eine quotenbasierte Schutzjagd, wie sie in Finnland, Schweden oder Frankreich praktiziert werde, muss nach seiner Einschätzung auch in Deutschland ermöglicht werden. Er weist darauf hin, dass die Wolfspopulation hier im Vergleich dieser Länder am höchsten ist.

Weiterlesen

Grünen-Politikerin versucht, Druck auf JAWINA auszuüben

Die Grünen-Politikerin, die Jägern pauschal absprach, Umwelt- und Naturschützer zu sein, weil sie mit SUVs durch den Wald führen, die Vorsitzende der Kreistagsfraktion der Grünen im hessischen Lahn-Dill-Kreis, Martina Klement, hat versucht, die Berichterstattung von JAWINA zum Thema zu beeinflussen. In einer Mail vom 7.10. schreibt Klement:

“[…] auf Ihrer Homepage veröffentlichen Sie einen Artikel mit folgender Überschrift:

„GRÜNEN-POLITIKERIN: „JÄGER KANN MAN NICHT UMWELT- UND NATURSCHÜTZER NENNEN““

Es handelt sich hier um ein verkürztes, sinnentstellendes Zitat (neudeutsch: Fake News).

Ich fordere Sie hiermit auf, diese Überschrift umgehend zu entfernen.”

In einer vorhergehenden Mail hatte Klement das Zitat nicht nur autorisiert, sondern sich ausdrücklich dazu bekannt.

Weiterlesen

Grünen-Politikerin: “Ein Kleinwagen reicht”

Die Grünen-Politikerin, die Jägern pauschal absprach, Umwelt- und Naturschützer zu sein, weil sie mit SUVs durch den Wald führen, die Vorsitzende der Kreistagsfraktion der Grünen im hessischen Lahn-Dill-Kreis, Martina Klement, hat unsere Anfrage zu ihren Äußerungen nun beantwortet: “Das von Ihnen erwähnte Zitat stammt von mir und ich stehe dazu”, schreibt Klement in einer Mail an die Red. Auch unserer Bitte, praxistaugliche Vorschläge für “Alternativen zum Geländewagen zu unterbreiten, wenn es z.B. um die Bergung erlegter Wildschweine oder Hirsche geht, die bis zu mehrere hundert Kilo wiegen können”, ist Frau Klement nachgekommen: “Für die Jagd ist kein SUV notwendig”, hat sie entschieden.

Weiterlesen

Studie: Wie Rehen das Winterfutter auf den Pansen schlägt

Eine soeben erschienene Studie der Vetmeduni Vienna zeigt, dass die Winterfütterung von Rehen eine deutliche Veränderung der Mikrobiota im Pansen der Wildwiederkäuer verursacht – mit potentiell negativen Auswirkungen auf deren Gesundheit.

Rehe (Capreolus capreolus) bevölkern weite Teile Europas und sind jahreszeitlich bedingt mit einem saisonal schwankenden Nahrungsmittelangebot konfrontiert. In einigen europäischen Ländern – darunter auch in Österreich – ist es deshalb üblich, Wildtiere im Winter zusätzlich zu füttern.

Wie sich die Verfügbarkeit von leicht verdaulichem, energiereichem Futter im Winter auf den Verdauungsapparat der Wildwiederkäuer auswirkt ist jedoch bislang nicht ausreichend verstanden. Dies ist besonders bei diesen Tierarten relevant, da heimische Wildwiederkäuer ausgeprägte jahreszeitliche Veränderungen von physiologischen Vorgängen, unter anderem auch im Verdauungsapparat während der kalten Jahreszeit aufweisen.

Weiterlesen

Österreich: Jagdunfall – das ging ins Ohr

Jagdunfall im Bezirk Baden

Am Sonntag gegen Mittag kam es bei einer Fasanenjagd in einem Maifeld in 2442 Schranawand zu einem Jagdunfall mit einer Schussverletzung. Laut Angaben des Jagdaufsehers gingen mehrere Treiber, darunter ein 62-jähriger aus dem Bezirk Baden in einer Linie durch ein Maisfeld. Nachdem ein Fasan aufgeflattert war, gaben zwei Jäger einen Schuss aus ihren Schrotgewehren ab. Dabei wurde der 62-jährige an der rechten Wange und dem rechten Ohr durch einen Streifschuss verletzt. Der Mann begab sich zur medizinischen Versorgung in das Krankenhaus Eisenstadt. Die näheren Umstände des Unfalls sind derzeit noch nicht bekannt. Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Beitragsbild: Fasanenjagd (Symbolbild). Foto: SE

Sachsen: Steuerzahler jubeln – drei neue Mitarbeiterinnen für Umweltbildung zum Thema Wolf

Wolfsscheune Rietschen mit neuer Besetzung und neuen Aufgaben

Am 1. Oktober 2019 hat die neue „Informationsstelle Wolfsscheune Rietschen“ ihre Arbeit am Standort des ehemaligen Kontaktbüros für Wölfe in Sachsen in Rietschen aufgenommen. Drei neue Mitarbeiterinnen sind künftig für den Bereich der Umweltbildungsarbeit zum Thema Wolf in Sachsen zuständig, wie das Landratsamt des Kreises Görlitz mitteilt. Die Informationsstelle ist dabei die zentrale Einrichtung für inhaltliche und methodische Anleitungen der Landkreise und kreisfreien Städte zum Thema Wolf. Zu ihren Hauptaufgaben gehören die Entwicklung und Überarbeitung von Schulungsunterlagen sowie die Bereitstellung von Umweltbildungspaketen für Kindergärten, Schulen und andere Kinder- und Jugendeinrichtungen in ganz Sachsen. Weiterhin werden Vorträge, Projekttage, Exkursionen und Fortbildungen zum Thema Wolf direkt in Rietschen, sowie in den Landkreisen Görlitz und Bautzen stattfinden. Neben Kindern und Jugendlichen stehen diese Angebote ebenso Pädagogen, Erziehern und Lehrern sowie weiteren interessierten Personen offen.

Weiterlesen

Schweiz: Jungwölfe zum Abschuss freigegeben

+++ Schweiz: Alp bleibt nach Wolfsangriff unbeweidet +++

Zu viele Nutztiere gerissen – Kanton lässt zur Reduzierung der Rudelgröße vier Jungwölfe aus dem Beveriner Rudel abschießen

Diesen Sommer ereigneten sich am Heinzenberg und im Safiental im Streifgebiet des Beverinrudels mindestens 15 Risse aus Ziegenherden, die durch Herdenschutzmassnahmen geschützt waren. Damit wurde ein Grenzwert überschritten, welcher das Verhalten dieses Wolfsrudels als problematisch klassifiziert. Aufgrund der gesetzlichen Grundlage hat der Kanton Graubünden Schritte zur Regulierung des entsprechenden Wolfsrudels eingeleitet, teilt der Kanton mit.

Die DNA-Proben haben das männliche Elterntier M92 als Verursacher identifiziert. Bereits im letzten Jahr ist das Tier negativ aufgefallen, als es auf der Stutzalp oberhalb Splügen eine grosse Anzahl Schafe gerissen hat. Nun hat dieser Wolf damit begonnen, Tiere in geschützten Herden zu reissen und dieses Verhalten an seine Nachkommen weiterzugeben.

Weiterlesen

Brandenburg: Stahnsdorf hält an Bogenjagd fest

+++ Rehe verenden am dänischen ASP-Schutzzaun +++ Hessen/Sachsen: Wölfe bei Bad Orb und bei Neustadt überfahren +++

Die von Wildschweinen im Stadtgebiet geplagte Gemeinde Stahnsdorf will den im Juni 2019 gescheiterten Vorstoß, die Bogenjagd zu genehmigen (JAWINA berichtete), weiter verfolgen. Nach massiven Protesten hatte das Brandenburger Landwirtschaftsministerium seinerzeit die geplante Erprobung der Bogenjagd in der Gemeinde mit der Begründung abgesagt, dass sich kein Unternehmen um die ausgeschriebene wissenschaftliche Begleitung des Projekts beworben habe. Nach den Brandenburger Landtagswahlen hofft die Gemeinde nun auf den neuen Landwirtschaftsminister. Sobald dieser im Amt sei, werde er einen neuen Anlauf für die Genehmigung der Bogenjagd unternehmen, kündigte der Stahnsdorfer Bürgermeister Bernd Albers gegenüber den Medien an. Die Bogenjagd auf Wildschweine wird von Tierschützern abgelehnt, weil sie die Methode nicht für tierschutzkonform halten. Auch viele Jäger haben Zweifel an der Tötungswirkung der Jagdpfeile und fürchten negative Auswirkungen auf das Image der gesamten Jagd.

Weiterlesen

WWF: ASP bedroht russische Tiger

WWF arbeitet daran, die Zahl der Hirsche im Verbreitungsgebiet zu erhöhen

Die afrikanische Schweinepest (ASP) ist im Fernen Osten Russlands ausgebrochen, einem der letzten Verbreitungsgebiete des Amur-Tigers. Sich selbst können Tiger durch den Verzehr erkrankter Wildschweine zwar nicht infizieren. Trotzdem droht den Raubkatzen deswegen Ungemach. Zur Eindämmung des Virus will die Regierung ein gängiges Verfahren anwenden: Die Wildschein-Population soll durch Abschuss in den betroffenen Seuchengebieten auf ein Minimum reduziert werden. Der WWF warnt davor, diese Methode, die im europäischen Teil Russlands eingesetzt wird, in den Lebensräumen der stark bedrohten Amur-Tiger und der ebenso bedrohten Amur-Leoparden anzuwenden. Laut WWF sind es vor allem Menschen, die durch Kleidung und Transport den Virus aus den Schweineställen weitertragen. Wildschweine abzuschießen bewertet die Naturschutzorganisation daher als „blinden Aktionismus“, dem letztendlich auch die Tiger zum Opfer fallen, da sie keine Beute mehr finden.

Weiterlesen

Grünen-Politikerin: “Jäger kann man nicht Umwelt- und Naturschützer nennen”

+++ Schweiz: Wildbergung mit Maultier am Altesch-Gletscher +++ Schweden: Alkoholisierter Elch torkelt durch Kindergarten +++ Brandenburg: Bagger beschossen +++ Jagdunfall Dalberg: Jäger geht in Berufung +++ Österreich: Wildunfall mit Pinzgauer – drei Soldaten verletzt +++

Einem von der CDU-Politikerin Rabea Krämer-Bender verfassten Bericht des Wetzlar-Kuriers zufolge hat sich besonders die Kreistagsfraktion der Grünen im Lahn-Dill-Kreis der Abschaffung bzw. Reduzierung des Jagdsteuer widersetzt. Auf einen Vorstoß des Kreisjagdverbands Wetzlar und der Dillkreisjäger hin hatte die CDU-Kreistagsfraktion einen Antrag zur Abschaffung der Jagdsteuer eingebracht. Die ursprünglich als Ertragssteuer auf den Wildbreterlös gedachte Steuer sei nicht mehr zeitgemäß, da die Aufwendungen für die Jagd die Einnahmen in der Regel bei weitem überschritten, hieß es zur Begründung des Antrags. Auch auf die diversen Leistungen wude verwiesen, die die Jäger durch Arbeits- und Geldeinsatz erbringen, vom Verhindern übermäßiger Wildschäden bis zur Unfallwildentsorgung. Jäger seien aktiv für den Natur- und Artenschutz, etwa indem sie Wildblumenwiesen anlegten und Biotope pflegten, was dem Erhalt und Schutz seltener gefährdeter Tierarten wie Haselhuhn oder Rebhuhn zugute käme. Auch der Einsatz der Jäger bei der ASP-Prophylaxe blieb nicht unerwähnt.

Weiterlesen

Sachsen-Anhalt: Wie Jäger sich selber schaden

+++ Sachsen: Erste durch Mücken übertragene West-Nil-Virus-Erkrankung beim Menschen in Deutschland +++ Schleswig-Holstein: Norwegische Hundeseuche in Bad Olsesloe? +++

BEITRAG AKTUALISIERT. Weil sich die lokalen Jagdverbände im Landkreis Wittenberg nicht auf einen Kandidaten einigen konnten, sitzt bislang kein Vertreter der Jäger im Jagdbeirat des Kreises.

Wer mit der Situation in jagdlichen Gremien vertraut ist, wird die Situation im Landkreis Wittenberg vermutlich als nicht ganz untypisch empfinden: Drei konkurrierende jagdliche Kleinstverbände vertreten die Jägerschaft in dem Landkreis: Die Kreisjägerschaft Wittenberg, die Jägerschaft Altkreis Jessen und die Jägerschaft Mittlere Elbe-Vorfläming. Obwohl die sich Vorstände der drei Verbände dem Vernehmen nach abstimmen und einigermaßen einträchtig kooperieren, erweckt die Interessenvertretung der Jäger im Landkreis nach außen hin nicht den Eindruck von Geschlossenheit und klarer Positionierung in jagdlichen Fragen – es überwiegt der Eindruck heilloser Zerstrittenheit.

Weiterlesen

EU-Kommission bestätigt Erleichterungen beim Herdenschutz an Deichen

+++ Hunde erschossen (JAWINA berichtete) – Jäger zu 4500 Euro Geldstrafe verurteilt +++

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat mit Umweltminister Olaf Lies aus Niedersachsen gestern (1. Oktober) in Brüssel Gespräche über den Umgang mit dem Wolf in Deichgebieten mit der EU-Kommission geführt. Für alle Beteiligten ist klar, dass die Deiche für den Herdenschutz eine besondere Situation darstellen. „Das Gespräch mit der EU-Kommission gibt Rückenwind in unserem Umgang mit Herdenschutz an den Deichen“, sagte Albrecht nach dem Termin: „An den Deichen kann nicht der gleiche Herdenschutz wie im Binnenland geleistet werden. Das ist ein gutes Signal für die Halterinnen und Halter, die im Falle eines Wolfsrisses weiterhin ihre Ausgleichszahlungen erhalten können und weniger Zäunen müssen.“

Weiterlesen

“Tiere kennen keine Verkehrsregeln”

Kampagne von DJV und ACV soll Autofahrer sensibilisieren

DJV und ACV machen mit einer Video-Kampagne aufmerksam auf erhöhtes Wildunfallrisiko. Besonders Fahrschüler und junge Fahrer sind angesprochen. Auf der Seite wildunfall-vermeiden.de gibt es jetzt zahlreiche Infos und Tipps.

Wenn im Herbst die Felder abgeerntet sind und die Zeitumstellung unseren Tagesrhythmus verändert, dann wirkt sich das auch auf Wildtiere aus: Hirsche, Rehe und Wildschweine suchen nach Deckung und sind mehr unterwegs als üblich – auch auf den Straßen, die ihren Lebensraum zerschneiden. Das hat oft dramatische Folgen: Mehr als 233.000 Zusammenstöße pro Jahr meldet der Deutsche Jagdverband (DJV). Statistisch gesehen bedeutet dies einen Wildunfall alle 2,5 Minuten. Trotzdem unterschätzen viele Autofahrer die Gefahr. Hier setzt die neue Kampagne „Tiere kennen keine Verkehrsregeln“ an. Der ACV Automobil-Club Verkehr und der DJV haben sie gemeinsam ins Leben gerufen, Initiatoren sind die beiden Public-Interest-Design-Masterstudierenden Diana Kaiser und Mareike Schlösser.

Weiterlesen

NRW: Jäger überrascht Einbrecher

+++ Schweden: Wolf tötet Beagle +++ Schweiz: Jäger stürzt im Wallis 200 Meter in den Tod +++ Ungarn: Hunderte Wildschweine verenden in Gehege an ASP +++ Sachsen: Jäger erlegt Schafe an der A72 +++

Am Montag Morgen hat ein Jäger bei Niederbadinghagen (Märkischer Kreis) zwei Einbrecher an einer Gartenhütte überrascht. Kurz vor 2 Uhr wollte der Weidmann etwas aus der Hütte holen. Er sah zwei Männer an dem beschädigten Maschendrahtzaun stehen, der das Grundstück umgibt. Als die Unbekannten den Zeugen erblickten, flüchteten sie in den Wald. Sie hatten den Zaundraht durchgetrennt und gewaltsam die Hüttentür geöffnet. Ihre Beute: Drei Angeln samt Zubehör. Die Männer sind etwa 1,80 Meter groß und schlank. Beide trugen Jeanshosen. Einer hatte einen schwarzen Kapuzenpulli an. Hinweise bitte an die Polizei in Meinerzhagen, Tel. 9199-0. PM

Beitragsbild: Jägerhut (Symbolbild). Foto: SE

Neue Zahlen: 95 Wolfsrudel in Westpolen

+++ Bayern: Jagdverband kündigt Wirtschaftsprüfer nach Beanstandung der Verbandsfinanzen +++ Warten auf GM717m: Keine Alternative zu endloser Wolfsjagd? +++

Die Zahl der Wolfsrudel im westlichen Polen und nahe der Grenze zu Deutschland ist im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter angestiegen. Das belegen die Ergebnisse des vom IFAW (International Fund for Animal Welfare) und der Naturschutzstiftung EuroNatur finanzierten Wolfsmonitorings, das die polnische Naturschutzorganisation Association for Nature Wolf (AfN Wolf) durchführt und zu dem nun ein aktueller Bericht vorliegt. Die polnischen Wissenschaftler schätzten aufgrund ihrer Forschungen den Wolfsbestand zum Ende des Monitoring-Jahres 2018/19 westlich der Weichsel auf mindestens 95 sesshafte Rudel, so viele wie noch nie seit Beginn der Datenerhebungen 2003. Erstmals konnten die Wissenschaftler auch mindestens drei sich fortpflanzende Rudel in den Sudeten im tschechisch-polnischen Grenzgebiet nachweisen.

Weiterlesen

Ein paar Gedanken zur Jagdunfallsaison

Zwei vergleichsweise glimpflich verlaufene Fälle jagdlichen Fehlverhaltens erregen zur Zeit die Gemüter in der Schweiz: In Chur im Kanton Graubünden hat ein Jäger vom Gehweg aus auf Rehe in einem Weinberg geschossen, in Viscoprano im selben Kanton schoss ein Jäger auf ein Tier, das zwischen ihm und einem Fußballplatz vorbeizog – auf dem gerade eine Kinder-Mannschaft trainierte. Als besonderen Erweis seiner jagdlichen Qualifikation verfehlte der wackere Weidmann das Stück… Nicht glimpflich, sondern tragisch verlief ein Jagdunfall, bei dem ein Jäger im Tessin seinen besten Freund erschoss.

Wir haben, wie auch andere Jagdnationen, wahrlich keinen Grund, mit dem Finger auf die Schweizer Jäger zu zeigen: Ist nicht gerade im Prozess um den tödlichen Schuss eines Jägers auf eine 86-jährige Rentnerin das Urteil gesprochen worden? In NRW schießt sich ein Jäger in den Fuß, in Mecklenburg verletzt ein Jäger seinen Jagdfreund schwer, in Italien erschießt ein Jäger seinen Vater bei der Wildschweinjagd, in Baden-Württemberg ein Jäger seine 19-jährige Tochter.

Weiterlesen

Tödlicher Jagdunfall – Gericht verhängt Haftstrafe

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Mann wegen Zerstörung von Rotmilan-Horst verurteilt +++ Niedersachsen: Abschussgenehmigung für Problemwolf nochmals verlängert +++ Bayern: Beifahrer bei Wildunfall mit Wildschwein getötet +++ Baden-Württemberg: Acht Wildschweine überfahren +++ Schweiz: Wolf reißt 41 Schafe +++ Sachsen: Wolf reißt 17 Schafe in einer Nacht +++ Niedersachsen: Jungrind vermutlich von Wolf gerissen +++

Im Fall des tödlichen Jagdunfalls bei Dalberg (JAWINA berichtete), bei dem eine 86 Jahre alte Rentnerin in ihrem Garten von einem Jäger erschossen wurde, ist ein Urteil ergangen. Das Amtsgericht Bad Kreuznach sprach den 61-jährigen Angeklagten aus Bingen schuldig und verurteilte ihn zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Das Gericht folgte damit dem Antrag von Staatsanwaltschaft und Nebenkläger. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann bei einer Wildschweinjagd unter Außerachtlassung der Sicherheitsvorschriften und entgegen der Anweisung des Jagdleiters hangabwärts geschossen habe. Die Getötete befand sich dabei in direkter Schusslinie. Die Schilderung des Angeklagten, er sei lediglich ausgerutscht und habe nie in diese Richtung schießen wollen, bezeichnete die Staatsanwaltschaft als bloße Schutzbehauptung. Der Richter befand, der Mann habe sich schwammig und abenteuerlich zu dem Vorfall geäußert.

Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern: Mann bei Jagdunfall schwer verletzt

Bei einem Jagdunfall in Nostorf bei Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist am Donnerstag Nachmittag ein 60-jähriger Mann schwer verletzt worden. Das Opfer war bei Bewusstsein und wurde anschließend mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht worden. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sein 74-jähriger Jagdkollege ein Stück Damwild erlegen wollen. Nach Aussage des Schützen habe er sich hierzu mit seinem Jagdgewehr auf dem Fahrzeugdach seines PKW abgestützt und dann geschossen. Dabei durchschlug das Projektil aus noch ungeklärter Ursache das Fahrzeugdach, wobei der auf dem Beifahrersitz des PKW sitzende 60-Jährige von einem Splitter am Kopf getroffen wurde. Wie es zu diesem Vorfall kommen konnte, ist bislang noch unklar. Die Polizei stellte die betreffende Jagdwaffe sowie den PKW zur kriminaltechnischen Untersuchung sicher. Es wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. PM

Beitragsbild: Damwild (Symbolbild) Foto: SE

Die Red. dankt JAWINA-Leser JS für den Hinweis!

Brandenburg: Wolfsmanagementplan überarbeitet

Bauernbund: “Neuer Wolfsmanagementplan bereits veraltet”

Das Umweltministerium hat heute den überarbeiteten Wolfsmanagementplan vorgelegt. Dieser umfasst drei Teile. Neben aktualisierten Angaben zum laufenden Wolfsmanagement gibt es einen umfassenden Serviceteil mit allen wichtigen Kontaktdaten, Förderrichtlinien und Vorschriften zum Wolf. Als bundesweite Besonderheit sind im Mittelabschnitt des Plans insgesamt 29 Thesen über die künftige Weiterentwicklung des Wolfsmanagements in Brandenburg enthalten. Die Thesen sind von den Landnutzer- und Naturschutzverbänden und dem Ministerium gemeinsam entwickelt worden und werden von allen Beteiligten mitgetragen.

Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger betont: „Der neue Wolfsmanagementplan hat insbesondere durch die gemeinsam mit Landnutzer und Naturschutzverbänden erarbeiteten Thesen an Qualität gewonnen. Es ist beachtlich, dass es trotz der scheinbar häufig weit auseinanderliegenden Positionen zum Wolf gelungen ist, ein gemeinsam getragenes Thesenpapier zu entwickeln.“

Weiterlesen