OVG Berlin-Brandenburg: “Kein generelles waffenrechtliches Bedürfnis für Schalldämpfer zum Zweck der Jagdausübung”

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat ent­schie­den, dass ein in Ber­lin leben­der Kläger, der in sei­ner Frei­zeit der Jagd nach­geht, nach gel­ten­der Rechts­lage kei­nen An­spruch auf Er­tei­lung einer waffen­recht­lichen Erwerbs­be­rech­ti­gung für einen Schall­dämp­fer zum Zwecke der Jagd­aus­übung hat. Damit hat es die voran­ge­gan­gene Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts Berlin (Urteil vom 26. Novem­ber 2014 – VG 1 K 208.13 -) im Ergeb­nis bestätigt.

Für die Ertei­lung einer waf­fen­recht­lichen Erwerbs­be­rech­ti­gung ist ein waf­fen­recht­liches Be­dürf­nis er­for­der­lich. Zwar wird in der Spe­zial­rege­lung des § 13 WaffG ein Bedürf­nis der Jäger für den Er­werb und Be­sitz der für die Aus­übung der Jagd erfor­der­lichen Schuss­waf­fen aner­kannt (sog. „Jäger­privi­leg“). Nach Auf­fas­sung des 11. Se­nats ist diese Vor­schrift aber ins­beson­dere im Hin­blick auf den Zweck des waf­fen­recht­lichen Bedürf­nis­prin­zips und die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Norm nicht dahin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass der Ge­setz­ge­ber damit zu­gleich auch ein Bedürf­nis für die Benut­zung von Schall­dämp­fern zur Jagd an­er­ken­nen woll­te.

Denn die Ver­wen­dung von Schall­dämp­fern zur Jagd wird kon­tro­vers beur­teilt und ist bis heu­te in den Lan­des­jagd­ge­set­zen ver­schie­de­ner Bun­des­län­der sogar aus­drück­lich ver­bo­ten. So­weit das waf­fen­recht­liche Bedürf­nis eines Jä­gers – wie im ent­schie­de­nen Fall – nicht auf­grund beson­derer Um­stän­de im kon­kre­ten Ein­zel­fall ab­wei­chend zu beur­tei­len ist, muss die grund­sätz­liche Ent­schei­dung hier­über dem Ge­setz­geber vor­be­hal­ten blei­ben. Dass ein­zel­ne Bundes­län­der (da­run­ter auch Bran­den­burg) für ihren Be­reich in­zwi­schen an­ders ver­fah­ren, ver­mag an dieser recht­lichen Beur­tei­lung nichts zu än­dern.

Wegen der grund­sätz­lichen Bedeu­tung der Rechts­frage hat der Senat die Re­vision zum Bundes­ver­wal­tungs­ge­richt zuge­lassen. PM

Urteil des 11. Senats vom 6. April 2017 – OVG 11 B 11.16 –

Beitragsbild: Schalldämpfer. Foto: SE

Ein Gedanke zu „OVG Berlin-Brandenburg: “Kein generelles waffenrechtliches Bedürfnis für Schalldämpfer zum Zweck der Jagdausübung”

  1. RK

    Postfaktische Rechtsprechung. Interessanterweise soll eine Vertreterin der öffentlichen Hand – mit dem Faktum konfrontiert, dass Legalwaffenbesitzer (LWB) bzw. Jäger in der Kriminalstatistik fast nicht auftauchen, schon gar nicht mit Schalldämpfern – eine schon fast herabwürdigende hypothetische Kausalität aufgemacht haben: Der Grund für die fehlende Delinquenz der LWB sei eben, dass Schalldämpfer verboten seien und das Waffenrecht so restriktiv. M.a.W. – würden Schalldämpfer genehmigt, würde die Kriminalitätsrate der LWB, v.a. der Jäger, deutlich in die Höhe gehen. Man könnte sich schlapplachen, wenn es nicht so traurig wäre.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.