Österreich: Steuerungsgruppe Herdenschutz und große Beutegreifer in Tirol konstituiert

+++ Niedersachsen: Ahmstorfer Jäger begeistern Kinder für die Jagd +++ Hessen: Nilgänse werden in Rüsselsheim zur Plage +++ Niedersachsen: 20 Nutriafallen an sieben Hegeringe verteilt +++ Hessen: Landwirt wegen Ausmähen von Kitzen zu 7500 Euro Geldstrafe verurteilt +++ Tschechien: Wolf nach Schafsriss in Schafsgehege im Riesengebirge entdeckt – “Gutachter”: Wolf kann Schafe nicht gerissen haben, da Gehege “zu nahe an Menschen” +++ Schweiz: Calanda-Wölfe haben Nachwuchs +++ Schleswig-Holstein: Radfahrer stirbt nach Wildunfall +++ Bayern: Kalb im Oberallgäu von Wolf gerissen? +++ Sachsen-Anhalt: Jäger tränken Wildtiere wegen Trockenheit +++ Österreich: 16 Prozent aller Füchse Im Bundesland Salzburg mit Fuchsbandwurm infiziert +++ Brandenburg: Zu wenig Spannung am Weidezaun: Schäfer wird nach Wolfsriss nicht entschädigt +++ Russland: Elch-Trophäe geklaut +++ Baden-Württemberg: Schäfer hadern mit staatlich verordneten Herdenschutzmaßnahmen im Wolfsgebiet +++

Tirol will maßgeschneiderte Maßnahmen zum Schutz der Alm- und Weidewirtschaft

Die kurz vor der Sommerpause von der Landesregierung eingesetzte Steuerungsgruppe Herdenschutz und große Beutegreifer hat ihre Arbeit aufgenommen. Sie besteht aus Experten aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Veterinärwesen, Umwelt und Jagd. Zentrale Aufgabe der neu gegründeten Steuerungsgruppe ist es, zu erarbeiten, wie Herdenschutzmaßnahmen wie Behirtung, Elektrozäune oder Schutzhunde in alpinen und hochalpinen Gebieten angewendet werden können und wo bzw. wie sie überhaupt funktionieren.

„Was die rechtlichen Regelungen für die Entnahme von auffälligen Wölfen und Bären oder auch das Prozedere bei von großen Beutegreifern verursachten Rissen anlangt, sind wir in Tirol weiter als viele unserer Nachbarn. Der Schutz der Alm- und Weidewirtschaft ist uns in Tirol aber ein besonderes Anliegen. Die Präsenz von Wölfen ist gerade in der Landwirtschaft ein Riesenthema“, erklärt LHStv Josef Geisler. Dies auch deshalb, weil eine rechtliche Änderung der Schutzbestimmungen für große Beutegreifer auf europäischer und internationaler Ebene nicht realistisch scheint.

Herdenschutz im Hochgebirge

Erfahrungen mit Herdenschutz aus anderen Regionen können auf die Tiroler Verhältnisse nicht 1:1 übertragen werden. Selbst die Schafhaltung ist im Alpenbogen sehr unterschiedlich. „Wir brauchen maßgeschneiderte Maßnahmen, die auf unsere besondere Struktur und die topographischen Gegebenheiten aufbauen und den Tourismus berücksichtigen. Möglicherweise stellt sich auch heraus, dass Herdenschutz bei uns in gewissen Gebieten in zweckmäßiger Art und Weise nicht möglich ist“, sieht Geisler das Ergebnis offen.

Bis hinauf in hochalpine Lagen weiden in Tirol Schafe. Wo, wie und ob Herdenschutz überhaupt möglich ist, sollen Erfahrungen aus anderen Ländern und Pilotprojekte klären. Quelle: Landesregierung Tirol

In den nächsten Wochen und Monaten werden von der Steuerungsgruppe Projekte und Erfahrungen aus anderen Regionen gesammelt und aus Tiroler Sicht evaluiert. Wichtige Erkenntnisse hat man bereits im Kalser Dorfertal im Nationalpark Hohe Tauern gewonnen. Dort hat die nationale Beratungsstelle Herdenschutz ab 2014 einen dreijährigen Modellversuch Herdenschutz mit Schutzhunden und Hirten durchgeführt.

Die erste Exkursion führt die Mitglieder der Steuerungsgruppe noch vor Abschluss der Almsaison nach Südtirol. 2019 sollen dann die ersten Pilotprojekte gestartet werden. Gearbeitet wird auch an einer weiteren Verbesserung der Prozesse vom Nachweis großer Beutegreifer über die fachliche Begleitung der Viehhalter bis hin zur schnellen Entschädigung bei allfälligen Schäden. Koordinationsstelle für die Steuerungsgruppe und Pilotprojekte ist die Abteilung landwirtschaftliches Schulwesen, Jagd und Fischerei. Erste Anlaufstelle für die Meldung von Sichtungen oder Rissen und Schäden von großen Beutegreifern ist die jeweilige Bezirkshauptmannschaft.

Vereinzelt Bären und Wölfe in Tirol seit 2006

Im Jahr 2006 hielt Braunbär JJ1 „Bruno“ Tirol in Atem, der als Problembär eingestuft schlussendlich in Bayern entnommen wurde. Ein auffälliges Verhalten hat 2012 auch der Bär M13 im Dreiländereck Tirol, Südtirol, Graubünden gezeigt. Er war ebenfalls als Problembär eingestuft und wurde in der Schweiz erschossen. 2009 wurde im Gemeindegebiet von Imsterberg in Tirol erstmals wieder ein Wolf nachgewiesen. Seither wurden in allen Bezirken einzelne Wölfe gesehen und teils auch genetisch nachgewiesen. Im Zeitraum von neun Jahren seit 2009 wurden in Summe 55 Nutztiere nachweislich von Wölfen gerissen. Bislang keine Schadensmeldungen liegen hinsichtlich der beiden kürzlich im Gemeindegebiet von Fiss gesichteten Wölfe vor. Angesichts rund 70.000 gealpter Schafe in Tirol, sind die bisherigen Schäden überschaubar, für die betroffenen Tierhalter jedoch nicht weniger dramatisch.

Große Wolfspopulationen in Europa

Sowohl in den Nachbarstaaten Italien, Schweiz und Deutschland wie auch in Frankreich, Polen und der Slowakei gibt es teils große Wolfspopulationen. In Österreich gibt es bislang ein Rudel am niederösterreichischen Truppenübungsplatz Allensteig. Rudelgründungen abseits von bestehenden Populationen sind jederzeit möglich. Wölfe haben einen sehr großen Aktionsradius und eine hohe Reproduktionsrate. PM

Beitragsbild: Hinweisschild Herdenschutzhunde – in einem dreijährigen Modellversuch wurden im Nationalpark Hohe Tauern wertvolle Erkenntnisse im Herdenschutz mit Hunden und Behirtung gewonnen. Quelle: Tiroler Landesregierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.