Österreich: Keine Kurzwaffen mehr für Jäger

Jagdfunktionär: “Verwaltungsgerichtshof spielt sich zum Gesetzgeber hoch.”

In Österreich werden derzeit alle Anträge von Jägern auf Ausstellung eines Waffenpasses für Kurzwaffen abgelehnt oder von den Behörden nicht bearbeitet. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung (TT). Der Grund dafür ist eine Reihe von Verwaltungsgerichtsurteilen, die Jägern den Bedarf an Kurzwaffen absprechen. Ähnlich wie in Deutschland, dürfen österreichische Jäger mit gültiger Jagdkarte Langwaffen, also Büchsen und Flinten (Waffen der Kategorie C und D), erwerben und führen. Für den Erwerb von Pistolen und Revolvern (Kategorie B), wie sie etwa auf Nachsuchen in unwegsamem Gelände und bei der Fallenjagd als Fangschusswaffe eingesetzt werden, ist ein gesonderter Antrag erforderlich. Das Österreichische Waffenrecht sieht ausdrücklich die Möglichkeit vor, Jägern bei Bedarf Kurzwaffen zu genehmigen – allerdings ist den Behörden dabei ein weiter Ermessensspielraum gesetzt.

So heißt es in § 21 des Österreichischen Waffengesetzes:

Ausstellung von Waffenbesitzkarte und Waffenpaß

§ 21. (1) Die Behörde hat verläßlichen EWR-Bürgern, die das 21. Lebensjahr vollendet haben und für den Besitz einer Schusswaffe der Kategorie B eine Rechtfertigung anführen können, auf Antrag eine Waffenbesitzkarte auszustellen. Die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte an andere verläßliche Menschen, die das 21. Lebensjahr vollendet haben und für den Besitz einer solchen Waffe eine Rechtfertigung anführen können, liegt im Ermessen der Behörde; ebenso die Ausstellung an Menschen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, sofern sie den Nachweis erbringen, daß der Besitz einer solchen Waffe für die Ausübung ihres Berufes erforderlich ist.

(2) Die Behörde hat verläßlichen EWR-Bürgern, die das 21. Lebensjahr vollendet haben und einen Bedarf zum Führen von Schusswaffen der Kategorie B nachweisen, einen Waffenpaß auszustellen. Die Ausstellung eines Waffenpasses an andere verläßliche Menschen, die das 21. Lebensjahr vollendet haben, liegt im Ermessen der Behörde.

(3) Die Ausstellung von Waffenpässen an verläßliche Menschen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und den Nachweis erbringen, daß sie entweder beruflichen oder als Inhaber einer Jagdkarte jagdlichen Bedarf zum Führen von Schusswaffen der Kategorie B haben, liegt im Ermessen der Behörde. [Hervorhebungen durch Jawina).

Der Österreichische Verwaltungsgerichtshof hat in mehreren Urteilen festgestellt, dass Jäger nach Ansicht der Robenträger auch ohne Kurzwaffe klarkommen müssen:

quote1_klein

Ausschnitt aus einem Urteil des Österreichischen Verwaltungsgerichtshofs.

Und weiter:

quote2_klein

Ausschnitt aus dem selben Urteil. Copyright: Öst. VerwGH.

Peter Lebersorger, Generalsekretär der Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände, kritisiert diese Urteile, von denen es seiner Aussage nach eine Reihe “wortgleicher Erkenntnisse” gibt, in der TT scharf: “Im Waffengesetz steht ausdrücklich, dass es einen jagdlichen Bedarf gibt. Es ist sehr erstaunlich, dass der Verwaltungsgerichtshof sich in dieser Sache zum Gesetzgeber hochspielt.”

Die Österreichischen Landesjagdverbände setzen sich nun für eine Änderung des Jagd- und Waffengesetzes ein, damit Bedarf und Anspruch der Jäger auf das Führen von Kurzwaffen genau definiert werden. SE

2 Gedanken zu „Österreich: Keine Kurzwaffen mehr für Jäger

  1. Paul

    ich besitze auch eine Kurzwaffe – die ich noch nie angewendet habe.
    erworben habe ich sie, nach vorheriger Ablehnung meinerseits, nachdem ich 2x von Schwarzwild “angenommen ” wurde,
    das ich im Dornengesträuch nachgesucht habe. Meine Langwaffe konnte ich dabei (in den Dornen ) n i c h t anwenden.
    Glücklicherweise hat mich der (notgedrungen ) geschnallte Hund vor SCHLIMMEREM bewahrt.
    Seit dem bin ich nie wieder (Gott sei Dank ) in eine solche Situation gekommen, aber die Kurzwaffe habe ich ( aus Gründen der variableren Anwendbarkeit in “engem” Gelände) zumindest i m m e r dabei.
    Die “Schreibtisch-Entscheider müßten mal in die beschriebene Situation kommen , um real darüber entscheiden zu können.
    Aber, in deren Büro kommen die Sauen ja nicht ….
    Verantwortlichen Umgang mit den Kurzwaffen setze ich natürlich voraus …. !!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.