Obduktion bestätigt Identität des in Pforzheim aufgefundenen Leichnams

+++ Brandenburg: Nur winzige Minderheit stimmt auf Wolfsveranstaltung für “Willkommen Wolf” +++ Südtiroler Jagdverband: “Einzelner Unfall darf nicht zu Jagdverbot führen” +++ Österreich: Gemeinden wehren sich gegen den Wolf +++ NRW: Wildschweine und Rehe sorgen für Vollsperrung der A1 +++ Österreich: Wölfe reißen weitere Schafe und Mufflons +++ Brandenburg: Wölfe reißen Schafe in Dorfnähe: “Die Leute müssen auf ihre Kinder aufpassen” +++

Nach der am Freitagvormittag durchgeführten Obduktion des am Dienstag in einem Pforzheimer Waldstück aufgefundenen Leichnams (JAWINA berichtete) besteht nunmehr Gewissheit, dass es sich bei der männlichen Leiche um den seit über einem Monat vermissten Simon Paulus aus Birkenfeld handelt. Das berichten die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Karlsruhe in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die Untersuchungen der Heidelberger Rechtsmedizin werden zudem durch das zwischenzeitlich ebenfalls vorliegende Ergebnis der in Auftrag gegebenen DNA-Untersuchung des Landeskriminalamtes bestätigt. Nach Auffassung der Rechtsmedizin kam Simon Paulus durch Gewalteinwirkung zu Tode. Aus ermittlungstaktischen Gründen können derzeit keine weiteren Angaben über die genaue Todesursache gemacht werden.

Inzwischen kann bestätigt werden, dass bei der Durchsuchung einer dem Getöteten zuzuordnenden Wohnung Anfang September in Herrenberg mehrere Waffen aufgefunden wurden. Hinweise auf illegale Waffenverkäufe durch den Getöteten haben sich bislang nicht bestätigen lassen. Mit der nunmehr bestätigten Vermutung eines Tötungsdelikts sind in der Sonderkommission weiterhin insgesamt 40 Beamtinnen und Beamte intensiv mit der Aufklärung dieser schweren Straftat beschäftigt. PM

Beitragsbild. Fahndungsbild Simon Paulus. Quelle: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.