Nutzung heimischer Hölzer kann Tropenwaldzerstörung bremsen

Internationaler Tag der Tropenwälder (am gestrigen 14. September) soll Verantwortung der Länder zeigen, die Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft ernten.

Weltweit werden jährlich über 10 Millio­nen Hektar Wald – etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands – zerstört, ein Großteil hiervon in den Tropen. Durch die noch immer ungebremste Zerstö­rung dieses wichtigen Ökosystems in weiten Teilen Latein­amerikas, Afrikas und Südost­asiens hat sich der Anteil der Tropen­wälder inzwischen von 20 Prozent auf nur noch 7 Prozent der globalen Land­fläche verringert. Die Tropenwälder beherbergen 50 % aller weltweiten Tier- und Pflanzenarten, sind für das globale Klima von hoher Bedeutung und stellen nicht zuletzt Heimat für die indigene Bevölkerung dar.

„Vor dem Hintergrund des anhaltend dramatischen Tropenwaldverlustes ist der Wert einer heimischen, nachhaltigen und naturnahen Forstwirtschaft nicht hoch genug einzuschätzen“ erklärt Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. So kann jeder Verbraucher in Thüringen seinen Beitrag zur Minderung der Tropenwaldzerstörung beitragen, in dem er bewusst  Holzwaren oder holzhaltige Waren kauft, deren Rohstoff aus heimischer Forstwirtschaft stammt. So muss Terrassenholz nicht aus tropischem Bangkirai bestehen, wenn in Deutschland gewachsenes Douglasien- oder Lärchenholz eine vergleichbare Haltbarkeit aufweist. Auch im Möbelbau bieten heimisches Kirschholz, Nussbaum oder Ahorn ausgezeichnete Farbalternativen zu exotischen Hölzern. „Völlig neue Produkte wie die in einem thüringischen Laubholzsägewerk jüngst entwickelte „Baubuche“ zeugen von der Innovationskraft der heimischen Forst- und Holzwirtschaft“, so Gebhardt weiter.

Wer also aktiv etwas gegen die weltweite Tropenwaldzerstörung tun will, der sollte global denken und lokal handeln. Um den Verbraucher an diese praktische Handlungsleitlinie zu erinnern, darf der Internationale Tag der Tropenwälder nicht aus dem öffentlichen Fokus verschwinden. Das Datum geht übrigens zurück auf den Geburtstag des berühmten Amazonas-Forschers Alexander von Humboldt, der auch regelmäßig in Erfurt verkehrte. PM ThüringenForst

Beitragsbild: Douglasienrinde – In heimischen Wäldern gewachsenes Douglasienholz weist eine vergleichbare Haltbarkeit wie Tropenholz auf. Copyright: ThüringenForst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.