NRW: Wolf aus Tierpark entlaufen

Am Dienstag ist ein Wolf aus dem Wildpark Anholter Schweiz (Kreis Borken)im Münsterland  entlaufen. Der Wolf sprang über den Elektrozaun, nachdem eine Tierärztin das Gehege betreten hatte. Ob der Strom zu dem Zeitpunkt eingeschaltet war, ist unklar. Auch steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest, ob sich der Wolf noch auf dem Gelände des Wildparks befindet, oder auch die äußere Einzäunung des Areals überwunden hat. Es soll versucht werden, das Tier wieder einzufangen. Ordnungsamt, Feuerwehr und eine Hundestaffel sind vor Ort. Es bestehe keine Gefahr für die Bevölkerung, wie ein Sprecher des Ordnungsamtes versicherte. SE

Beitragsbild: Headline zum Thema in der Onlineausgabe der Zeitung “Der Westen” (Bildschirmfoto, Ausschnitt)

4 Gedanken zu „NRW: Wolf aus Tierpark entlaufen

  1. AHE

    Zitat:
    “Er sprang über den Elektrozaun” im Wildpark!

    Das Wolfsmanagement sollte umgehend die DIN Vorschriften für die Einzäunung von Nutzvieh anpassen.
    Es gibt offensichtlich Leistungswölfe mit überdurchschnittlicher Sprungkraft. Werr hätte das gedacht.

    Antworten
    1. Ralf K.

      Der Elektrozaun muss ausgeschaltet gewesen sein. Ansonsten hätte der Wolf diesen bestimmt nicht überwinden können. Aber es besteht ja auch keine Gefahr für die Bevölkerung, wie in den 70er Jahren im Bremer Bereich. Und wenn doch, dann wird doch bestimmt jemand die Bestattungskosten aus privater Tasche bezahlen, oder? Und dieser jemand wird hoffentlich auch derjenige sein, der gesagt hat, dass keine Gefahr für die Öffentlichkeit bestünde….
      Wieder ein Versuch, die Öffentlichkeit bezüglich der Gefährlichkeit der Wölfe zu verarschen?

      Antworten
  2. Anko

    Oha, wäre interessant zu wissen, wie hoch der Zaun war. Und was man folglich von Schäfern und anderen Nutztierhaltern in Sachen wolfsicherer “mobiler” Einzäunung von z.B. Weideflächen noch erwarten will …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.