NRW: Umstrittenes Jagdgesetz tritt heute in Kraft

Heute am 28.05. tritt das umstrittene und von den Jägern massiv abgelehnte und bekämpfte Gesetz zur Änderung des Landesjagdgesetzes (sog. “Ökologisches Jagdgesetz”) in Kraft. Den Gesetzestext finden Sie hier. Der Justiziar des Landesjagdverbands (LJV) Nordrhein-Westfalen, Hans-Jürgen Thies, hat die wichtigsten Änderungen und Auswirkungen des Gesetzes in einem lesenswerten Beitrag für den RWJ zusammengefasst, der auf der Homepage des LJV vorab heruntergeladen werden kann. So wurde der Katalog der jagdbaren Arten zusammengestrichen, die Fallenjagd mit Totschlagfallen ganz verboten, die mit Lebendfangfallen bis zur Undurchführbarkeit erschwert und bürokratisiert. Unter anderem muss der Jäger den Standort jeder Falle bei der Jagdbehörde anzeigen – Big-Brother-Staat in Reinkultur. Mit der Pflicht, jährlich einen Schießnachweis in drei Disziplinen mit Mindestpunktzahl abzulegen, wenn man an Bewegungsjagden teilnehmen will, hält die jährliche abzulegende Jägerprüfung Einzug. Da sich der Bund das Recht der Jadgscheine ausdrücklich vorbehalten hat, dürfte diese Änderung wie auch etliche andere schlicht rechtswidrig sein – und der vom LJV bereits angekündigten gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten. Jawina wünscht den Jägern und ihren Verbänden in NRW viel Erfolg bei den anstehenden Klagen – und lasst Euch die Freude am Jagen von den Grünen Khmer nicht verderben! SE

Beitragsbild: Jägerdemo gegen das angeblich “ökologische” Jagdgesetz in Düsseldorf, Copyright: Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel

Ein Gedanke zu „NRW: Umstrittenes Jagdgesetz tritt heute in Kraft

  1. Joachim Orbach

    Für die Jägerschaft kommt es jetzt auch noch weiterhin auf verstärkte Öffentlichkeitsarbeit auf allen Ebenen an. Lassen wir den Grünen mit ihrer Verbotspolitik keine Ruhe!!! Dies berifft neben NRW auch die anderern Bundesländer.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.