Norwegen: Blitze töten über 300 Rentiere

Auf einer Hochebene in der Hardangervidda im Süden Norwegens sind über 300 wilde Rentiere durch Blitzeinschläge getötet worden. Wildhüter fanden die toten Tiere nach einem Unwetter auf einer kleinen Fläche, auf der sie sich während des Gewitters vermutlich zusammen gedrängt hatten. In der Hardangervidda leben ungefähr 10.000 wilde Rentiere.

Beitragsbild: Rentiere in Finnland. Foto: SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.