Niedersachsen: Rot-grüne Regierung legt Entwurf für Jagdgesetz-Novelle vor

Verbot von Bleimuntion und Schießnachweis gefordert, Schalldämpfer für Jagdwaffen sollen genehmigt werden

Die rot-grüne Regierungskoalition in Niedersachsen hat gestern (30.11.) einen Entwurf für eine Novellierung des Landesjagdgesetzes vorgelegt. Der Entwurf ist nicht öffentlich. Aus Reaktionen der Opposition lässt sich jedoch auf wesentliche geplante Neuregelungen schließen. So scheint ein Verbot bleihaltiger Munition vorgesehen sowie ein verbindlicher jährlicher Schießnachweis. Dafür soll wohl wie in anderen Bundesländern die Möglichkeit geschaffen werden, Schalldämpfer für Jagdwaffen auf Antrag genehmigt zu bekommen. Dies ergibt sich aus einer Pressemitteilung der CDU-Opposition, in der es heißt: “Grundsätzlich steht die CDU-Fraktion Änderungen im Jagdgesetz hinsichtlich der Verwendung bleifreier Munition und Schalldämpfern sowie einem jährlichen Schießnachweis von Jägern aufgeschlossen gegenüber. Vor einer Novellierung des Jagdgesetzes müssen allerdings wichtige Detailfragen, die SPD und Grüne bislang offen gelassen haben, geklärt werden.“

So forderte der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens eine Übergangsfrist vor dem verbindlichen Bleiausstieg: “Vor einem Verbot bleihaltiger Munition muss es solange eine Übergangsregelung geben, wie alternative Munition bei der tierschutzgerechten Tötung noch die bekannten, erheblichen Defizite hat”, erklärt Denke-Jöhrens. Die CDU habe für die Anhörung den Verband der Berufsjäger benannt, der in dieser Frage aussagekräftiges Datenmaterial aus der Jagdpraxis liefern werde.

Zum von Rot-Grün geforderten Verbot bleifreier Flintenlaufgeschosse sagt Deneke-Jöhrens mit Blick auf die hohe Abprall- und Querschlägergefahr: „Unter Sicherheitsaspekten ist der Verzicht auf bleihaltige Flintenlaufgeschosse hochriskant und geradezu fahrlässig.“

Hinsichtlich des geforderten Übungsschießens müsse unmissverständlich klargestellt werden, ob es sich dabei um regelmäßige Schieß- also Benutzungsnachweise oder um Leistungsnachweise handele, betont Deneke-Jöhrens. Der Möglichkeit, künftig Schalldämpfer bei der Jagd einsetzen zu können, stehe die CDU-Fraktion ebenfalls aufgeschlossen gegenüber.” PM/SE

Beitragsbild: Bleifreie Munition. Foto: SE

2 Gedanken zu „Niedersachsen: Rot-grüne Regierung legt Entwurf für Jagdgesetz-Novelle vor

  1. Hans-Dieter Pfannenstiel

    Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, Blei in Jagdgeschossen zu verbieten!
    1. Obwohl jedes Jahr einige Seeadler an Bleivergiftung sterben, haben wir in Deutschland mehr Brutpaare als je zuvor (über 600), und das von den Vögeln aufgenommene Blei stammt keineswegs immer aus Jagdmunition.
    2. Die EFSA (European Food Safety Authority – Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat Zahlen zur Herkunft des Bleis veröffentlicht, das wir Menschen täglich aufnehmen. Nur 0,04% der Bleiaufnahme beim Menschen stammt aus Wildbret!
    3. Im Median enthält Wildbret von mit bleihaltigen Geschossen erlegten Rehen nahezu die gleiche Menge Blei wie solches von Rehen, die bleifrei erlegt wurden, wie das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) festgestellt hat. Die hohen Ausreißer bei Wildbret von mit bleihaltiger Munition erlegten Rehen geht mit großer Wahrscheinlichkeit auf nicht sach- und fachgerechte Entfernung des Schusskanals und seiner Umgebung zurück bzw. auf zu geringe Sorgfalt bei der Gewinnung der vom BfR untersuchten Proben.
    4. Kupfer als mögliche Bleialternative für Geschosse ist zumindest in aquatischen Ökosystemen wesentlich toxischer als Blei! Man darf insbesondere gespannt sein, welche Auswirkungen es hat, wenn kupferhaltige oder verkupferte Schrote in Gewässer gelangen.
    5. Trotz vieler Beteuerungen der Protagonisten eines Bleiverbots lässt die Tötungswirkung mancher bleifreier Geschosse zu wünschen übrig, um es vorsichtig auszudrücken. Sehr lange Nachsuchen und langes Leiden von Stücken trotz bester Schüsse sind bei Verwendung verschiedener bleifreier Büchsengeschossen nach wie vor an der Tagesordnung. Muss das sein?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Dieter Pfannenstiel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.