Niedersachsen: Regierungsfraktionen einigen sich auf Jagdgesetz-Novelle

Neue Regelungen zu ASP-Prävention, Zurückdrängen der Nutrias und Elterntierschutz

Morgen wird im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erneut über die kleine Novelle des Niedersächsischen Jagdgesetzes beraten. Bereits im Vorfeld konnten sich die Regierungsfraktionen von SPD und CDU auf Änderungen am Gesetzentwurf der Landesregierung einigen: „Mit der Novellierung des Jagdgesetzes schaffen wir die Voraussetzung für eine effektivere Bekämpfung von Tierseuchen wie der Afrikanischen Schweinepest und sorgen für eine erleichterte Bejagung der Nutrias, die eine große Gefahr für unsere Deiche darstellen. Unter Berücksichtigung der Verbandsanhörung im September werden wir an einigen Stellen des Gesetzentwurfes noch Änderungen vornehmen“, erklären die agrarpolitischen Sprecher von SPD und CDU, Karin Logemann und Helmut Dammann-Tamke.

Logemann weiter: „So werden wir im Gesetz ganz eindeutig regeln, dass der Elterntierschutz nur beim Ausbruch einer Seuche und auch dann nur durch eine gesonderte Verordnung des Landwirtschaftsministeriums aufgehoben werden kann. Damit tragen wir der hohen Bedeutung des Elterntierschutzes Rechnung und schaffen gleichzeitig ein wirkungsvolles Instrument zur Seuchenbekämpfung. Für die Nutrias bleibt der Elterntierschutz hingegen aufgehoben, da ihre effektive Bejagung sonst unmöglich wäre. Als Bewohnerin der Wesermarsch weiß ich um die besondere Bedeutung der Deichsicherheit. Ein durch Nutrias-Schäden ausgelöster Deichbruch stellt für die Menschen in den Küstenregionen eine sehr reale Gefahr dar.“

Auch für den CDU-Agrarpolitiker Helmut Dammann-Tamke ist der Schutz von Elterntieren ein hohes Gut: „Er darf beim Schwarzwild nur im Ausnahmefall ausgesetzt werden, zum Beispiel bei einem akuten Seuchenausbruch. Gleichzeitig kommen wir dem dringenden Appell der Deich- und Unterhaltungsverbände nach, die Bejagung der Nutrias effektiver und praktikabler zu gestalten, indem der Elterntierschutz nur für diese eine Art aufgehoben wird. Hier geht der Küstenschutz und damit die Sicherheit von Millionen Niedersachsen vor Tierschutz.“ Strikt verboten bleibt die Jagd aus dem bewegten Fahrzeug heraus, um die Sicherheit für Jäger und unbeteiligte Dritte zu garantieren. Neu ist die Erlaubnis zur Verwendung von Schalldämpfern: „Diese Regelung dient ausschließlich dem Gesundheitsschutz von Jäger und Hund.“ PM

Beitragsbild: Nutria. Autor: Timo Sack. Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic Lizenz.

5 Gedanken zu „Niedersachsen: Regierungsfraktionen einigen sich auf Jagdgesetz-Novelle

  1. Grimbart

    Gibt es zu den Schalldämpfern denn schon genauere Informationen? Dürfen alle JS- inhaber einen erwerben oder gilt das nur für besondere Gruppen wie Förster und Berufsjäger, wie es mal Gerüchte weise hieß?

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      In dem Gesetzesentwurf zur Änderung des Niedersächsischen LJG, der hier heruntergeladen werden kann:

      http://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen%5F17%5F7500/6501-7000/17-6938.pdf

      heißt es dazu: “1. § 24 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 Satz 1 wird das Komma nach dem Wort „Pfeilen“ durch das Wort „oder“ ersetzt und es werden die Worte „oder Schusswaffen mit Schalldämpfern“ gestrichen.”

      Also allgemeine Freigabe für alle. SE

      Antworten
    2. admin Beitragsautor

      In dem Gesetzesentwurf, zur Änderung des Niedersächsischen LJG, der hier heruntergeladen werden kann:

      http://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen%5F17%5F7500/6501-7000/17-6938.pdf

      heißt es dazu: “1. § 24 wird wie folgt geändert: a) In Absatz 1 Satz 1 wird das Komma nach dem Wort „Pfeilen“ durch das Wort „oder“ ersetzt und es werden die Worte „oder Schusswaffen mit Schalldämpfern“ gestrichen.”

      Also allgemeine Freigabe für alle. SE

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.