Niedersachsen: Polizei schnappt mutmaßliche Hochsitzzerstörer

+++ Bayern: Neues Wildwarnsystem erkennt anwechselndes Wild mit Bewegungsmelder +++ Brandenburg: Wolf angefahren, betäubt, eingeschläfert +++ RLP: Wolf im Westerwald nachgewiesen +++ “Schwachmaten-Idee” – Anwohner diskutieren Bogenjagd +++ Niedersachsen: Jäger schießt 700-Kilo-Bullen +++ NRW: Entlaufener Jagdhund beißt kleinen Mischling tot +++

Am Sonntag sind in Werlte und in der Gemeinde Lorup eine Vielzahl von Hochsitzen der Jägerschaft beschädigt worden, wie die Polizei mitteilt. Spuren an den Tatorten deuten darauf hin, dass die militante Tierrechtsorganisation “Animal Liberation Front” – kurz ALF – für die Beschädigungen verantwortlich sein dürfte. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf einen niedrigen fünfstelligen Betrag. Nach einem Hinweis trafen Polizeibeamte aus Sögel und Papenburg in einem der betroffenen Waldgebiete drei verdächtige Personen mit einem Geländewagen aus Westerstede an. Bei ihnen wurden Werkzeuge gefunden, die für die Taten genutzt worden sein könnten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise werden unter (05952)93450 entgegengenommen. PM

Beitragsbild: Zerstörter und beschmierter Hochsitz. Foto: Polizei

5 Gedanken zu „Niedersachsen: Polizei schnappt mutmaßliche Hochsitzzerstörer

  1. Kr.-Itisch

    Selbst wenn die Täter geschnappt und ihnen die Taten nachgewiesen werden, was passiert denn dann schon? Entweder werden die Verfahren eingestellt oder mit geringsten Strafen versehen. Erst wenn diesen Leuten bei angesägten Hochsitzen oder Leitern mal eine Tötungs- oder Mordabsicht vorgeworfen wird, und sie dann auch so abgeurteilt werden, könnte sich was ändern. Jetzt wird es mehr oder minder, wen wundert’s bei unserer Rechtsprechung, als Kavaliersdelikt gesehen.

    Antworten
    1. Ralf

      Auch wenn es “nur ein kleiner fünfstelliger Betrag” sein sollte, so kann dieser, soweit ich weiß, auch losgelöst vom Strafverfahren zivilrechtlich eingefordert werden. Da kann man meines Wissens nach notfalls auch einen Titel gegen denjenigen erwirken.
      Wenn ich Tierrechtsextremist wäre, würde mir das schon weh tun. Auch der Betrag muss erstmal abbezahlt werden. Ob das glücklicher macht?

      Antworten
    2. Kilalli

      Wenn das Kavaliersdelikt bei den Tätern zu einem Schadensausgleich von einem fünfstelligen Betrag führt, müssen sie ab dann mit geklauten Fahrrädern zu den Hochsitzen fahren. Ist doch auch schon was.

      Antworten
  2. Standrecht

    Warum man solche “Organisationen” wie die ALF nicht endlich als terroristische Organisationen einstuft, ist mir vollkommen schleierhaft. Hier müssen die Jagdverbände langsam mal geschlossen eine Reihe bilden.

    Antworten
  3. Thomas

    Wenn diese Damen und Herren Tierschützer auch nur halb so viel Verstand hätten, wie die selbst glauben, würden diese bei den starken Schneefällen im Süden Deutschlands geholfen haben Wild zu füttern!
    Aber das wäre wohl zu anstrengend gewesen!
    WH Thomas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.