Neues von der Berliner Wildschweinezucht…

Die Jawina-Meldung über einen Räudeausbruch in der Berliner Wildschwein-Überpopulation hat für eine heftige Diskussion gesorgt. Jawina-Leser haben uns Bilder geschickt, die das Ausmaß der Schwarzwildschäden dokumentieren – übrigens im Bereich der Berliner Forsten. Das Beitragsbild zeigt die von Wildsauen säuisch zugerichtete Badewiese an der Krummen Lanke im Grunewald, im Berliner Bezirk Zehlendorf. In der Badesaison liegen dort leicht oder gar nicht bekleidete Berliner dicht an dicht. Doch: “Mit liegen in der Sonne an der Krummen Lanke wird es wohl nix in der nächsten Zeit”, lautet der leicht hämische Kommentar des Jawina-Lesers, der uns das Bild gemailt hat. Gern gießen wir noch mehr Öl ins Feuer, indem wir im folgenden noch ein paar nackte Sauen zeigen: Die armen Schweine haben Räude und sind in den letzten Wochen in Berlin erlegt worden.

20150329_133232

Keine Gegenwehr, kaum Fluchtreflexe zeigte dieses abgekommene Räudeschwein…

20150329_133237

… das sich in einen Laubsack verkrochen hatte.

20150329_154747

Der unerträgliche Juckreiz hält die Tiere von der Nahrungsaufnahme ab…

20150329_154754

… und lässt sie qualvoll verenden, wenn sie ein Jäger nicht erlöst. Fotos: privat

Schweinische Impressionen aus einem anderen beliebten Naherholungsgebiet, dem Teufelsberg, sind uns von anderer Seite zugänglich gemacht worden:

SAMSUNG

Großflächig alles umgewühlt…

Wo war nochmal der Wanderweg?

Hier lässt sich der Weg noch erahnen…

SAMSUNG

Hier nicht.

Soweit das Auge reicht ist alles umgedreht.

Wenn die Afrikanische Schweinepest ausbricht, wird der Verwesungsgeruch Berlin vermutlich zeitweise unbewohnbar machen. Da ist es beruhigend, dass die Verantwortlichen wie üblich weder benannt, noch zur Rechenschaft gezogen werden dürften…

Die Jawina-Redaktion dankt allen Lesern, die uns Ihre Bilder zur Verfügung gestellt haben.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.