Neues aus der Gerüchteküche: Import von Wildschweinen von Polen nach Belgien?

Große Aufregung herrscht zur Zeit in manchen Jägerforen im Internet über einen Bericht, demzufolge angeblich belgische Jäger hunderte Wildschweine aus Polen – also einem ASP-Infektionsgebiet – nach Belgien transportiert hätten. Grund für die Aufregung ist dieser Bericht des belgischen öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsenders RTBF – und mangelhafte Französischkenntnisse. Denn abgesehen davon, dass die abenteuerliche Geschichte sich auf die Aussage eines einzigen Zeugen stützt, der anonym bleiben will, wird ausdrücklich gesagt, dass die Wildschweine bzw. die sie transportierenden Sattelschlepper NICHT aus Polen kommen, sondern aus Spanien und Frankreich: ““Ce sont des semi-remorques qui ne viennent pas [!] de Pologne je pense mais plutôt d’Espagne ou de France avec une centaine de sangliers. Cela dure depuis plusieurs années.”

Sie kommen nicht aus Polen, sondern aus Spanien und Frankreich, behauptet der ominöse Zeuge. Screenshot von der Internetseite von RTBF.

Frankreich und Spanien sind aber ASP-frei, wovon sich jeder auf dieser Karte des Friedrich-Löffler-Instituts überzeugen kann.

Eine Praxis, die angeblich seit Jahren so betrieben würde. Eine Jagdstrecke von 200 Stück am Tag sei anders nicht zu erklären, meint der Mann, fügt aber hinzu, dass er nichts mit eigenen Augen gesehen habe: “[…] poursuit-il en précisant n’avoir rien vu de ses propres yeux.”

Bis auf Weiteres (sprich: die Vorlage von Beweisen statt bloßer Behauptungen) stufen wir diese Behauptungen als ungerechtfertigten Versuch ein, den belgischen Jägern die Schuld für den Ausbruch der ASP in Belgien zuzuschieben. SE

Beitragsbild: Headline des Beitrags auf RTBF

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.