Neue Welten 1: Besuch bei Hornady

Hornady ist ein Familienunternehmen. Der derzeitige Firmenchef Steve Hornady ist der Sohn des Firmengründers Joyce, der 1981 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Steves Sohn Jason ist heute Vizepräsident der Firma. Joyce Hornady hatte es während des Zweiten Weltkriegs nach Grand Island verschlagen, wo er einen Job als Ausbilder in einer Fabrik annahm, die Armeemunition herstellte.

 Nach dem Krieg nutzten viele Jäger die überschüssige Militärmunition für die Jagd, auch Joyce Hornady. Er stellte aber fest, dass die Präzision nicht seinen Anforderungen entsprach und machte sich daran, bessere Geschosse zu entwickeln. „Zehn Schuss durch ein Einschussloch“, lautete seine Devise. Es war der Beginn der Erfolgsgeschichte von Hornady.

[imagebrowser id=18]

 Wer heute die vollständig klimatisierte Fabrik in Grand Island besucht, spürt, dass der Geist des Gründervaters hier noch lebendig ist. Überall in den Büroräumen hängen beeindruckende Trophäen. Steve Hornady verfolgt das ehrgeizige Ziel, auf jede jagdbare Wildschafart zu weidwerken. Er scheint die angestrebte Vollständigkeit schon so gut wie erreicht zu haben. Viele Mitarbeiter sind aktive Jäger, ihre Erfahrungen fließen in die Entwicklung und ständige Verbesserung der Produkte ein.

IMG_4535

Aktive Jäger: Eingangshalle des Hornady-Werks in Grand Island, Nebraska.
Foto: SE

 Steve und Jason führen Besucher höchstpersönlich durch das Werk, ich lande in der Gruppe von Steve, der anscheinend jeden Arbeiter hier mit Vornamen kennt. Bei Hornady schaffen weit über 500 Mitarbeiter – genaue Zahlen will das Unternehmen nicht veröffentlichen. Es ist ein Detail in dem langen Produktionsprozess vom geschmolzenen Blei zur fertigen Patrone, das für Hornady bezeichnend erscheint: An langen Tischen stehen Männer und Frauen, entnehmen Patronen aus Behältnissen, drehen sie in den weiß behandschuhten Händen und begutachten sie aufmerksam. Angesichts des gewaltigen Ausstoßes der Fabrik klingt es unglaublich, aber tatsächlich wird jede einzelne Patrone auf diese Weise einer manuellen Qualitätskontrolle unterzogen.

IMG_4597

Patrönchen für Patrönchen: Manuelle Qualitätskontrolle bei Hornady.
Foto: SE

 „Ohne den Job der freundlichen Dame dort gefährden zu wollen, aber könnte das eine Maschine nicht schneller, besser und billiger erledigen?“, fragt einer der Werksbesichtiger Steve Hornady. „Schneller und billiger vielleicht“, antwortet Steve, „Aber nicht besser. Das menschliche Auge ist da immer noch überlegen.“ Wir begutachten die aussortierten Patronen. Bei einer fehlt ein Zündhütchen, bei einer anderen hat die Maschine beim Setzen des Geschosses den Hülsenmund verbogen. Die anderen erscheinen makellos. Doch Steve Hornady weist auf kleine Kratzer, winzige Unregelmäßigkeiten hin: „Ich will einfach nicht, dass in einer Schachtel, auf der mein Name steht, ein fehlerhaftes oder minderwertiges Produkt steckt“, erklärt Steve Hornady, „Deshalb nehme ich die Kosten in Kauf.“ Und um die Dame müsse ich mir keine Sorgen machen: Die arbeite schon seit mehr als vierzig Jahren bei Hornady.

 Das soziale Engagement, das viele amerikanische Unternehmer an den Tag legen, stellt Hornady dann auch bei der Wahl der Futterstelle unter Beweis: Kein ordinäres Restaurant steuern wir abends an, sondern eine Wohltätigkeitsveranstaltung namens Moo-Claw: In der riesigen Stadthalle servieren Freiwillige Lobster und King-Size-Steaks. Der Ertrag der Schlemmerei kommt dem guten Zweck zugute.

IMG_4997

Moo-Claw
Foto: SE

 Für den Jäger stellt Hornady eine Reihe hochwertiger Laborierungen her, die allesamt mit ihrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Ein Klassiker ist das bewährte Interbond, ein Verbundgeschoss, das sichere Ausschüsse und hohes Restgewicht gewährleistet. Interessant auch die Superformance-Patronen, die durch ausgeklügelte Pulverzusammenstellung 30 bis 70 Meter pro Sekunde mehr herausholen als in dem jeweiligen Kaliber üblich. Auch ein bleifreies Jagdgeschoss, das GMX ist im Angebot. Hornady stellt Geschosse und Patronen vom Kaliber .17 ” bis zur .50 BMG her, wobei das Angebot an metrischen Geschossen wie 8 mm oder 9,3 mm ständig erweitert wird. SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.