Nathalie Bunke: So nicht, Herr Baasch!

Da kommt mir der Kaffee hoch, wenn ich diese „Selbstdarstellernummer“ eines LJV Präsidenten mitansehen muss. Als Dozentin und Jägerin arbeite ich seit Jahren an einer positiven Aussenwirkung der Jäger im Rahmen der Lernort Natur Bildungsinitiative für den DJV, bilde künftige JägerInnen aus und verbringe viel Zeit mit aktiver Vorstandarbeit im LJV Berlin als stellvertr. Geschäftsführerin. Und dann dieser Auftritt aus Schleswig Holstein, das eigenmächtige Handeln eines beleidigten Herrn Baasch (der Nachgeschmack klebt), der scheinbar nicht mal zu 100% weiß, ob sein eigenes Präsidium hinter ihm steht (würde ich wissen wollen, wenn ich mich so weit aus dem Fenster lehne).

Die Vorgehensweise, erst der Presse einen „Hilferuf“ zu schicken und sich dann mit dem DJV Präsidium auseinanderzusetzen, ist in meinen Augen absolut inakzeptabel. Ich rufe doch nicht erst meinen Anwalt an und informiere dann meinen Partner über die Scheidungsabsicht. Haben wir als Jägerschaft verdammt noch mal nicht andere Sorgen, als mit solchem Vorgehen vor aller Welt offenzulegen, wie unfähig scheinbar unsere Führungsriegen regieren, statt zu agieren und diskutieren. Über die Inhalte möchte ich mich nicht weiter auslassen, allein die Tatsache, in dieser Reihenfolge einen Konflikt lösen zu wollen, ist Wasser auf die Mühlen derer, die uns gerne entmündigen wollen.

Was soll ich meinen Jungjägern erzählen, dass wir ein Haufen selbstverliebter Verbandsfunktionäre sind, die leider von transparenter und kollegialer Verbandsführung keine Ahnung haben? Sollte dem so sein, dann gehen wir eben mit Pauken und Trompeten unter. Alles, wofür ich beruflich und verbandlich arbeite, wird durch solch eigenmächtiges und „sozialautistisches“ Handeln eines Einzelnen in den Dreck gezogen. Vielleicht ist es da ja tröstlich zu wissen, dass in allen Jägerschaften Fasanengockel zu finden sind, die sich in den Vordergrund drängeln und leider damit auch ihre Artgenossen vor die Flinte treiben. Weidmannsheil und beste Grüße, Nathalie Bunke

Dipl.-Ing. Nathalie Bunke (48 J.) ist als Jägerin und Waldpädagogin der Natur auf der Spur. Sie bildet leidenschaftlich gerne JägerInnen aus und in der Lernort Natur Bildungsinitiative weiter. Vor sieben Jahren hat die leidenschaftliche Jägerin die Firma „Luftifux – Spielen, Lernen, Anziehen rund um die Natur“ gegründet. Sie lebt mit Mann, drei Töchtern, Kater und Hund in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.