Nabu: Tschimpke tritt ab

Olaf Tschimpke, seit 2003 Präsident des Naturschutzverbands Nabu, hat anlässlich der Vorstellung des Nabu-Jahresberichts gestern in Berlin angekündigt, nach 16 Jahren an der Verbandsspitze nicht erneut für das Amt als Präsident zu kandidieren. Die nächsten Präsidiumswahlen finden im Rahmen der NABU-Bundesvertreterversammlung im November in Berlin statt.

Die Einnahmen des NABU aus Mitgliedsbeiträgen stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr um rund 2,2 Millionen Euro auf 24,3 Millionen Euro (Vorjahr: 22 Millionen Euro). Die Spenden erhöhten sich 2018 gegenüber 2017 um rund 1,1, Millionen Euro auf insgesamt 7,5 Millionen Euro (Vorjahr: 6,4 Millionen Euro). Die Gesamterträge stiegen um 1,4 Millionen auf rund 46 Millionen Euro. Mit aktuell über 730.000 Mitgliedern und Förderern (Stand: 31. Juli 2019) ist der NABU der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland mit einer breiten ehrenamtlichen Basis. PM/SE

Beitragsbild: Nabu-Präsident Olaf Tschimpke (Archivbild, Copyright SE)

2 Gedanken zu „Nabu: Tschimpke tritt ab

  1. RK

    Wahnsinn, wie sich Verbände breitmachen, Gelder akquirieren, die Rechte anderer Menschen beschneiden (Jäger, Naturnutzer, Weidetierhalter etc.) und offensichtlich erfolgreich dabei sind. Dies zeigt um so mehr, dass gerade Jäger die eigenen Verbände (trotz aller manchmal berechtigten Kritik) stärken und unterstützen müssen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.