Montana: Tausende Schneegänse verendet

Tausende Schneegänse sind verendet, nachdem sie auf dem Berkeley Pit, einem mit verseuchtem Wasser gefüllten, ehemaligen Kupfertagebau bei Butte im US-Bundesstaat Montana gelandet sind. Die Schneegänse waren auf ihrem Zug von einem Schneesturm bedrängt worden, woraufhin am 28. November mehrere tausend auf dem vergifteten See gelandet waren. In den folgenden Tagen fanden Anwohner zahlreiche tote Gänse in der Umgebung des ehemaligen Tagebaus. Angestellte des Minenunternehmens hatten versucht, die Gänse zu vertreiben und von der Landung abzuhalten. Seit im Jahr 1994 342 Gänse nach einer Wasserung auf dem See verendet waren, wurden Vorrichtungen installiert, um Gänse und andere Vögel von dem See fernhalten: Scheinwerfer, Schrotschüsse und die elektronische Imitation der Schreie von Fressfeinden der Gänse versagten jedoch in diesem Fall.

berkeleypit

Berkeley Pit. Autor: Cybergrl23, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Das im Berkeley Pit vorhandene Mineral Pyrit (FeS2) wird unter Einfluss von Mikroorganismen im Wasser zu Schwefelsäure zersetzt, die weitere Mineralien und Schwermetalle aus dem Gestein löst (vergl. ausführlich dazu: Wikipedia). Neben der hohen Konzentration an Schwefelsäure enthält das Wasser des Abbaus hohe Mengen an Kupfer, Arsen, Cadmium und Zink. Seitdem der Kupferabbau 1982 aufgegeben wurde, füllt sich der Tagebau mit Grundwasser, weil die Pumpen abgestellt wurden. Die Umweltbehörden gestatten der Minengesellschaft, das verseuchte Wasser erst dann abzupumpen und zu reinigen, wenn ein kritischer Füllstand erreicht ist, dessen Überschreiten andere Gewässer in der Umgebung gefährden würde, wie die Los Angeles Times berichtet. Seit der Einstellung des Kupferabbaus streiten sich Staat und Minengesellschaft darum, wer die Kosten für eine Sanierung des Geländes zu tragen hat. SE

Beitragsbild: Überwinternde Schneegänse Autor: Walter Siegmund, Quelle: Wikipedia. Veröffentlicht unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.