Monika Maron: “Wer hat am Meinungskompass gedreht?”

“Der größte anzunehmende Wahlunfall – Angela Merkel flankiert von Katrin Göring-Eckhardt”

Früher hielt die Schriftstellerin Monika Maron sich für links. Heute sagen ihr Zeitungen und Fernsehen, sie sei rechts: “Und nun zermartere ich mir den Kopf, wie das passieren konnte. Ich bilde mir ein, ähnlich vernünftig zu sein wie früher, als ich nicht mehr links, aber noch nicht rechts war. Welche Achse hat sich gedreht, dass ich mich auf einer anderen Seite wiederfinde, ohne die Seite gewechselt zu haben?”

Warum ist es “rechts” oder “krank”, “vor dem reaktionären, frauenfeindlichen, nach weltlicher Macht strebenden und in unseren Alltag drängenden Islam” Angst zu haben?

Warum ist es links, wenn einer demokratisch legitimierten Partei “Tagungsräume verweigert werden, wenn die Arbeitsplätze ihrer Mitglieder gefährdet sind, ihre Wohnhäuser angegriffen, ihre Autos abgefackelt und sie selbst zusammengeschlagen werden? Und warum bin ich rechts, wenn ich das undemokratisch, dumm und brutal finde?”

Ganz große Leseempfehlung, doppelt unterstrichen mit drei Sternchen: In dem in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) erschienen, bewundernswert mutigen und klarsichtigen Beitrag “Links bin ich schon lange nicht mehr” stellt sich die Schriftstellerin Monika Maron die großen Fragen dieser Zeit. U.a.: Was sie bei der Bundestagswahl im Herbst wählen soll, um “nicht nur den geringsten Schaden anzurichten, sondern das grösste Übel (s.o.) zu verhindern.” SE

 

4 Gedanken zu „Monika Maron: “Wer hat am Meinungskompass gedreht?”

  1. Jochen

    Die nächste Frage ist, warum wurden nur die Blockparteien, die einen schon endlose Male frech ins Gesicht gelogen haben, zum Bundesjägertag eingeladen?

    Antworten
  2. G.P.

    Ich würde die Positionen zum Thema Jagd aller Parteien, die in unserer Landtagen vertreten sind auch gerne vor der Bundestagswahl kennen. Ich meine das ist ein gutes Recht der Bürger in einem demokratischen Land. Was für eine Partei der Bürger wählt bleibt ihm ja auch überlassen. Oder etwa nicht?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.