Mobilität für Öko-Jäger

Absurder Benzinpreis? Zunehmender Leibesumfang? Hier ist die Lösung: Mit dem Zweirad ins Revier.

 Den ganzen Tag von Ökologie reden, aber mit dem dicken Geländewagen durch den Wald fahren – das haben wir gerne! Wir schaffen Abhilfe und präsentieren die einzig politisch korrekte Form der Fortbewegung für den Öko-Jäger, die in Zeiten dramatisch steigender Benzinpreise und zunehmender Adiposität der Gesamtbevölkerung aber nicht nur für diese interessantsein dürfte: Den Fahrradanhänger „Der Roland“ vom Roland-Werk in Garrel (Niedersachsen), wo Laufräder für Fahrräder und Fahrradanhänger mit dem Prädikat „Made in Germany“ hergestellt werden.

 Der Roland besteht aus einem unverwüstlichen Stahlrohrrahmen und einer stabilen Bodenplatte. In die Reling passt genau eine Mörtelwanne, womit sich der Roland zum Transport von Kirrgut, Werkzeug oder auch Jagdbeute bis etwa Reh- oder – je nach sportlichem Anspruch – Überläufergröße qualifiziert: Die Zuladung beträgt maximal 40 Kilogramm im Fahrradbetrieb. Der Roland ist wahlweise mit Hoch- oder Tiefdeichsel lieferbar. Mit Hochdeichsel lässt sich der Fahrradanhänger auch als Handwagen verwenden und transportiert dann bis zu 90 Kilo. Das Leergewicht beträgt 13 Kilogramm.

IMG_8496

Praktisch: Mit Hochdeichsel lässt sich der Roland auch als Schubkarre verwenden. Foto: SE

 Den besseren Fahrkomfort bietet die Tiefdeichsel, die mit der hervorragenden, abschließbaren Weber-Anhängerkupplung ausgestattet ist: Gerade auf holprigen Waldwegen neigt der Anhänger mit Tiefdeichsel weniger zum Hüpfen. Die 20 Zoll großen Speichenräder mit Luftbereifung und Autoventilen tragen zum guten Fahrverhalten bei. Auf ebener Strecke macht sich selbst der beladene Anhänger kaum bemerkbar. Geht es bergauf, fängt er an zu ziehen – und zwar rückwärts. Dadurch erhöht sich natürlich der Verbauch – beim Roland kein Grund zu jammern, denn der Verbrauch wird in Kalorien gemessen.

IMG_8505

Großer Kofferraum: Alles Wichtige passt rein. Ein fest schließender Deckel für die Wanne ist als Zubehör erhältlich. Foto: SE

Die Verarbeitungsqualität ist gut, der Roland scheint für harte Beanspruchung und jahrelangen Einsatz ausgelegt zu sein. Ärgerliche Kleinigkeiten wie die schlechten Schrauben – der Tester drehte mühelos gleich mehrere davon bei der Montage des teilzerlegten Anhängers ab – trüben den positiven Gesamteindruck jedoch etwas.

IMG_8509

Unerschrocken: Kurzhaarige Testpilotin. Foto: SE

Der Roland kostet mit Hochdeichsel 270, mit Tiefdeichsel 327 Euro. Im Lieferprogramm befinden sich sowohl preiswertere als auch teurere Modelle mit einer Zuladung von bis zu 200 Kilogramm. SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.