Milder Winter schafft Probleme im Forst

Höhere Holzerntekosten und Wegeschäden belasten Waldbesitzer

Erfurt, 20.02.2014: Der diesjährige milde Winter macht den Waldbesitzern im Freistaat zu schaffen. ThüringenForst, mit 200.000 ha flächengrößter Waldeigentümer, rechnet mit rund 10 % höheren Holzerntekosten. Außerdem klagen die Forstämter über Zusatzausgaben bei der Wegeinstandsetzung. Ungewöhnlich milde Witterungsbedingungen verhindern frostharte Waldböden. In Folge drohen Forstmaschinen einzusinken, die Holzernte muss vielfach abgebrochen werden. Auch an den Forstwegen entstehen aufgrund des mangelnden Bodenfrostes erhebliche Schäden, welche auch erst bei trockener Witterung wieder beseitigt werden können.

„Folgt man den Aussagen der Klimaexperten, dürften regenreiche und schneearme Winter künftig häufiger auftreten“ so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Mittelfristig müssen die Waldbesitzer auf die Folgen des vom Menschen verursachten Klimawandels nicht nur mit veränderten Waldstrukturen reagieren, sondern auch die Forsttechnik zum Schutz, zur Pflege und zur Bewirtschaftung der Wälder muss den Klimafolgen angepasst werden. ThüringenForst setzt jetzt schon verstärkt bei der Holzernte auf den Einsatz von bodenschonenden Rückepferden oder leichteren Forstmaschinen mit spezieller Traktionsunterstützung. „Auch der Einsatz von Seilkränen in der Ebene zur Rückung des eingeschlagenen Holzes kann im Einzelfall eine Option sein“, so Gebhardt weiter. Die Spezialtechnik führt allerdings zu höheren Kosten für die Holzernte. Auf das im Wald liegende Holz warten insbesondere Thüringens Sägewerksbetreiber, von denen gleich mehrere zu den zehn größten Verarbeitern in Europa gehören. Der Rohstoff Holz ist speziell für das waldreiche Thüringen von besonderer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Über 40.000 Arbeitsplätze bietet die hochmoderne Forst- und Holzwirtschaft im Freistaat. Sie ist damit die viertgrößte Wirtschaftsbranche im Land. PM ThüringenForst

Bild: Copyright ThüringenForst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.