Mecklenburg-Vorpommern: Islandpferd nicht an Schussverletzung verendet

Ein Mitte November auf einer Weide bei Nostorf (Landkreis Ludwigslust-Parchim) entdecktes totes Pferd (JAWINA berichtete) ist entgegen erster Annahmen der Ermittlungsbeamten nicht an einer Schussverletzung verendet. Das teilt die Polizei mit. Nach einem Zwischenergebnis der Obduktion starb das Tier vermutlich an einer Erkrankung. Die an dem Kadaver entdeckte Verletzung, die augenscheinlich einer Schussverletzung ähnelt, wurde vermutlich von Vögeln verursacht. Gleichfalls haben die Ermittlungen ergeben, dass eine durch Zeugenaussagen beschriebene Drückjagd zum fraglichen Zeitpunkt nicht in dem Bereich stattgefunden hat. Die Polizei war zunächst aufgrund der Gesamtumstände vom Verdacht einer Straftat ausgegangen und hat entsprechende Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Nunmehr liegen nach derzeitigem Ermittlungsstand keine Hinweise auf eine Straftat vor. Die Ermittlungen dauern bis zum endgültigen Ergebnis der Obduktion noch an. PM Pol. Präs. Rostock

Beitragspferd: Islandpferd im Rennmodus. Foto: SE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.